Donnerstag, 19. Oktober 2017
Home - Indien Entdecken - Nagaland

Nagaland

Der Bundesstaat Nagaland liegt an der Landesgrenze zum Königreich Myanmar (früher Burma), hat eine Gesamtfläche von 16.579 km² und ist damit einer der kleinsten Staaten Indiens. Nagaland hat nahezu 2 Mio. Einwohner, von denen etwa 83 % zur Volksgruppe der Naga gehören. Ihnen verdankt der Bundesstaat seinen Namen. Neben Englisch wird in Nagaland Konyak Angami, Ao, Seema und Loth gesprochen. Die größte Stadt des Bundesstaates ist Dimapur und die Hauptstadt ist Kohima.

Geschichte

Es ist nur wenig über die Geschichte des heutigen Nagaland bekannt. Es gibt jedoch Aufzeichnungen darüber, dass es im 12. und 13. Jh. zu Kontakten zwischen den Ahoms, einer Bevölkerungsgruppe des heutigen Assam, und den Naga kam. Dies hatte jedoch keinen bedeutenden Einfluss auf die Lebensweise der Naga. Im 19. Jh. übernahmen die Briten die Herrschaft über die Region. Nach der Unabhängigkeit wurde die Region 1957 vom Gouverneur Assams regiert und war zu jener Zeit unter dem Namen Naga Hills Tuensang Area bekannt. 1961 erhielt die Gegend ihren heutigen Namen und wurde offiziell ein Bundesstaat Indiens.

Wirtschaft

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor Nagalands. Etwa 90 % der Bevölkerung sind in in diesem Bereich tätig. Zu den Hauptanbauprodukten der Region gehören Reis, Getreide, Hirse, Hülsenfrüchte, Tabak, Ölsamen, Zuckerrohr und Kartoffeln. Eine zusätzliche Einnahmequelle des Staates stellt die Forstwirtschaft dar. Trotz des stark ausgeprägten Agrarsektors ist der Bundesstaat auf den Import von Lebensmitteln aus anderen Staaten angewiesen, da die verwendeten Anbaupraktiken zu Bodenerosion und zur Auslaugung des Bodens geführt haben.
Viele Einwohner von Nagaland gehen dem Kunsthandwerk wie etwa der Weberei, der traditionellen Wollverarbeitung, der Holzschnitzerei und dem Töpfern nach. Die Industrie der Region steckt noch in den Kinderschuhen.

Städte und Sehenswürdigkeiten

Tourismus

Mit über 16 Bergstämmen, die den Staat bewohnen, verfügt Nagaland über eine wahre Vielfalt an verschiedenen Stammeskulturen. Bekannt ist der Staat auch für sein erfrischendes Klima, die reizvolle Bergwelt und seine wilden Ströme. Die zahlreichen Flüsse eignen sich wunderbar zum Fischen.

Klima & Geographie

Nagaland ist in sieben Distrikte unterteilt. Die Landschaft ist hügelig, zerklüftet und von Bergen geprägt. Der höchste Berg ist der Saramanti mit 3.840 m. Die durchschnittliche Höhe der Berggipfel beträgt zwischen 900 m und 1.200 m. Die Bergregionen sind überwiegend bewaldet und die zahlreichen Terrassenfelder sind charakteristisch für die Gegend um Angami. Die wichtigsten Flüsse des Bundesstaates sind Dhansiri, Doyang, Dikhu, Tizu und Melak.
Der Bundesstaat Nagaland wird von Juni bis September von heftigen Regenfällen heimgesucht. Im Jahresdurchschnitt fallen je nach Höhenlage zwischen 175 cm und 250 cm Niederschlag. In den Monaten Februar und März ist in dieser Region mit starken Nordwestwinden zu rechnen.

Schreibe einen Kommentar