Donnerstag, 17. August 2017

Gujarat

Der indische Bundesstaat Gujarat hat 60.383.628 Einwohner und eine Fläche von 196.024 km². Er grenzt im Nordwesten an die pakistanische Provinz Sindh und im Westen an das Arabische Meer. Mit einer Küstenlänge von etwa 1.600 km besitzt Gujarat den längsten Küstenstrich aller indischen Bundesstaaten. Die Hauptstadt ist Gandhinagar, allerdings ist Ahmedabad das Wirtschaftszentrum des Bundesstaates.

Geschichte

Die Geschichte Gujarats reicht bis ins Jahr 2.000 vor Chr. zurück. Es wird angenommen, dass der Gott Krishna Mathura verließ, um sich an der Westküste Saurashtras niederzulassen. Später wurden in der Region zahlreiche Königreiche errichtet, wie etwa die der Mauryas, Guptas, Pratiharas und anderer Dynastien. Mit den Chakukya (Solankis) kamen Fortschritt und Wohlstand nach Gujarat. Unter muslimischer- und britischer Herrschaft, sowie unter der Herrschaft der Marathas wurde die Region Schauplatz unzähliger Konflikte. Vor der Unabhängigkeit Indiens war Gujarat in das britische Territorium und einige Fürstentümer unterteilt. Nach der Neuordnung der Staaten wurden Saurashtra, das Unionsterritorium Kachchh und das britische Gujarat der größte zweisprachige Staat Bombays.

Wirtschaft

Die Wirtschaft Gujarats ist eine der florierendsten des Landes. So lag der Bundesstaat laut einer Studie des Center for Monitoring Indian Economy (CMIE) bezüglich seiner Wirtschaftskraft im Jahr 2004 an dritter Stelle. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf entspricht 2,47 mal dem indischen Durchschnitt.
Gujarat ist Indiens Hauptproduzent von Tabak, Baumwolle & Erdnüssen und liefert damit Rohmaterialien für wichtige Industriezweige wie die Textil-, Öl- und Seifenindustrie. Andere bedeutende Anbauprodukte sind Reis, Datteln, Isabgol, Weizen und Bajara.
Die Industrie des Staates hat sich enorm ausgeweitet und ist inzwischen in der Herstellung von chemischen- & petrochemischen Produkten, Düngern und elektronischen Produkten tätig. Der Süden, besonders Surat, ist Mittelpunkt des internationalen Diamantenhandels und beheimatet zudem den aufstrebenden Industriezweig der Diamantenschleiferei.

Städte und Sehenswürdigkeiten

Tourismus

Die Halbinsel Gujarat ist Indiens westlichster Bundesstaat und Geburtsort Mahatma Gandhis. Der Bundesstaat ist bekannt für seine kilometerlangen Strände, seine heiligen Tempel und historischen Städte. Daneben hat Gujarat vier Nationalparks und zahlreiche Naturschutzgebiete zu bieten, die auch als Zufluchtsort der letzten Asiatischen Löwen dienen. Auch befinden sich viele religiöse Stätten in Gujarat, dazu zählen Dwaraka, Somanath, Pawagadh, Ambaji, Bhadreswar, Shamlaji, sowie die Jain Tempel in Tranga, Girnar und Palitana. Eine weitere berühmte Sehenswürdigkeit der Region ist der 5.000 Jahre alte Sonnentempel in Modhera.

Klima & Geographie

Die lange Küste von Gujarat entspricht einem Drittel der gesamten Küstenlänge Indiens und umfasst den Golf von Kutch, sowie den Golf von Cambay. In Gujarat findet man eine Halbinsel, die unter dem Namen Saurashtra bekannt ist. Es handelt sich um eine hügelige Gegend in der verstreut kleinere Berge liegen. Kutch im Nordosten ist felsig und unfruchtbar und beheimatet die berühmte Rann Wüste. Das Gebiet, das sich zwischen Rann Wüste, Arvali Bergen und dem Fluss Damanganga erstreckt, ist überwiegend eben und besteht zum Großteil aus Alluvialland. Das Klima des Bundesstaates variiert stark. So ist es im wüstenartigen Nordwesten trocken und in den südlichen Regionen, aufgrund des Monsuns, sehr feucht.

Schreibe einen Kommentar