Indien im Januar – Teil 1

Im Januar sind in den meisten Regionen Indiens nicht nur die Temperaturen angenehm warm, aber nicht zu heiß, es finden auch jede Menge Festivals statt, die einen Besuch auf dem Subkontinent lohnen. Weil es im Januar so viele Feste und Festivals gibt, teilen wir diese Festivalvorschau in zwei Teile.

India Yoga Festival

India Yoga Festival 2016 (Webseite)
India Yoga Festival 2016 (Webseite)

Körperliches Wohlbefinden, spirituelle Erweiterung und ein bewussteres Leben durch Yoga, spirituelle Musik und gesundes Essen stehen im Mittelpunkt dieses Festivals. Drei Tage lang werden Yoga, Kirtan, Aarti und Pujas zelebriert. Mehr als 20 verschiedene Yoga-Stilrichtungen und viele Yoga-Lehrer sind hier anwesend. Es wird mehr als 50 verschiedene Yoga-Sessions geben. Die Veranstaltung kostet Eintritt (siehe www.indiayogafestival.com)

Ort und Zeitraum: La Cabana Beach & Spa (Goa), 4. bis 8. Januar 2016

Swathi Sangeetholsavam

Rama Varma bei einem der früheren Swathi Sangeethotsavams. Foto: Magnus Manske
Rama Varma bei einem der früheren Swathi Sangeethotsavams. Foto: Magnus Manske

Jedes Jahr zur gleichen Zeit wird beim eine Woche dauernden Swathi Musikfestival der Kompositionen von Maharadscha Swathi Thirunal, der im frühen 19. Jahrhundert der König von Travancore war, gedacht. Das gesamte Festival ist seinen Kompositionen gewidmet – über 400 Stücke der Carnatic- und Hindustani-Musik. Die Musiker kommen aus ganz Indien. Der Eintritt ist frei!

Ort und Zeitraum: Kuthiramalika Palast, East Fort in Trivandrum (Kerala), 6. bis 12. Januar 2016 (jedes Jahr zu diesen Daten)

Kabir Festival

Musiker beim Kabir Festival. Foto: Ankkit Modi
Musiker beim Kabir Festival. Foto: Ankkit Modi

Kabir ist ein berühmter indischer Mystiker und Heiliger, der sich gegen religiöse Abgrenzung stark machte. Er war ein Weber, der durch seine monistische Philosophie, die von einem einzigen Ursprung allen Seins ausging, und seine liebevolle Demut vor Gott sehr große Beachtung erfuhr. Ihm und seinen Lehren zu Ehren wird dieses Festival veranstaltet. Es werden Dokumentarfilme gezeigt, Diskussionen und Dichterlesungen finden statt, Geschichten werden erzählt und es gibt Volksmusik- und Tanzvorführungen – alles kostenlos, man muss nur rechtzeitig da sein, denn das Event ist gut besucht.

Ort und Zeitraum: Mumbai (Maharashtra), 7. bis 10. Januar 2016

Goa Lokotsav Folk Festival

Kunstvolles Kunsthandwerk (wie hier aus dem Himalaya) kann man beim Goa Lokotsav Folk Festival erwerben. Foto: Dietmut Teijgeman-Hansen
Kunstvolles Kunsthandwerk (wie hier aus dem Himalaya) kann man beim Goa Lokotsav Folk Festival erwerben. Foto: Dietmut Teijgeman-Hansen

Etwa 600 Handwerker und Kunsthandwerker sowie 300 darstellende Künstler aus den verschiedensten Regionen Indiens zeigen auf diesem Volksfestival ihre traditionellen Künste bzw. verkaufen dort ihre Waren.

Ort und Zeitraum: Open Air Theatre in der Kala Academy in Panjim (Goa), 8. bis 17. Januar 2016

Bikaner Camel Fair

Kamele stehen im Mittelpunkt der Bikaner Camel Fair. Foto: Nadine Hudson
Kamele stehen im Mittelpunkt der Bikaner Camel Fair. Foto: Nadine Hudson

Wie der Name schon sagt: Im Zentrum dieses Jahrmarkts stehen Kamele – sehr, sehr viele Kamele. Das Festival beginnt mit einer Kamelprozession, bei der die Tiere reich geschmückt durch die Straßen ziehen. Weiterhin werden Schönheitswettbewerbe um das hübscheste Kamel, Kamelrennen und Kameltanzen ausgetragen – ja, irgendwie können Kamele auch tanzen. Volksmusikkünstler aus Rajasthan treten auf und am Ende des Festivals findet ein Feuerwerk statt.

Ort und Zeitraum: Bikaner (Rajasthan), 9. und 10. Januar 2016

Hampi Festival

Beim Hampi Festival werden nachts die Tempel festlich beleuchtet. Foto: Shanshank Kapur
Beim Hampi Festival werden nachts die Tempel festlich beleuchtet. Foto: Shanshank Kapur

Tanz, Schauspiel, Musik, Puppentheater, Feuerwerk und spektakuläre Prozessionen in den beeindruckenden Ruinen von Hampi versprechen, dass dies ein aufsehenerregendes Festival wird. Die Idee, die hinter diesem Festival steht, ist es, die einstige Größe von Hampi, ehemals Hauptstadt von Vijayanagar, einem der größten Hindu-Königreiche in Indiens Geschichte, irgendwie wieder auferstehen zu lassen.

Ort und Zeitraum: Hampi (Karnataka), 9. bis 11. Januar 2016

Internationales Drachen-Festival

Auch in der Salzwüste Rann of Kutch (Gujarat) lässt man Drachen steigen. Foto: Kaushik Patel
Auch in der Salzwüste Rann of Kutch (Gujarat) lässt man Drachen steigen. Foto: Kaushik Patel

Vermutlich Millionen grellbunter Drachen lässt man beim International Kite Festival zu Makar Sankranti – der Feier zur Sonnenwende, wenn sich die Sonne wieder auf ihre nördliche Laufbahn begibt – von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang an der Sabarmati River Front/Ashram Road in Ahmedabad in den Himmel steigen. Bei diesem Fest wird das Leben und die Fruchtbarkeit zelebriert. Menschen aus aller Herren Länder lassen hier ihre Drachen steigen, nicht nur Ortsansässige oder Menschen aus den anderen Landesteilen Indiens. Zusätzlich zeigen Luftakrobaten ihre Kunst, es gibt Wettbewerbe um die schönste Drachenbemalung und Workshops, in denen man Drachenbauen lernen kann. Den größten Spaß haben natürlich die Kinder.

Ort und Zeitraum: Ahmedabad (Gujarat), 10. und 11. Januar 2016
Aber auch in Jaipur (Rajasthan), 13. und 14. Januar 2016

Mukteshwar Tanzfestival

Odissi Tanzvorführung. Foto: Dinesh Cyanam
Odissi Tanzvorführung. Foto: Dinesh Cyanam

Dieses Festival konzentriert sich ganz auf die Stilrichtung Odissi. Geboten werden Solotänze, Duette und Gruppentänze. Die renommierten Gruppen kommen aus Indien, aber dieses Jahr auch aus den USA. Allein schon der Ort der Aufführungen wäre eine Reise wert, denn getanzt wird im Innenhof eines der besterhaltendsten Tempelkomplexe in Bhubaneshwar.

Ort und Zeitraum: Bhubaneshwar (Odishi), 14. bis 16. Januar 2016

Kenduli Mela

Bengalische Baul-Musiker. Foto: Vernon Hyde
Bengalische Baul-Musiker. Foto: Vernon Hyde

Baul nennt man (meist umherwandernde) Musiker in Bengalen – und genau die versammeln sich einmal im Jahr bei der Kenduli Mela, um gemeinsam zu musizieren. In ihren saffranfarbenen Roben spielen sie auf ihren traditionellen Zupftrommeln, Ektara genannt, mit Banshi-Querflöten und Dhol-Trommeln und schwadronieren in ihren einzigartigen Gesängen über die Philosophie des Lebens.

Ort und Zeitraum: das Dorf Kenduli (etwa 30 km von Shantiniketan in Westbengalen entfernt), 14. bis 16. Januar 2016 (beim West Bengal Tourism Office kann man einen Ausflug zum Festival buchen).

Pongal

Pongal, das wichtigste Fest in Tamil Nadu. Hier muss der Reistopf überkochen. Foto: J'Ram DJ
Pongal, das wichtigste Fest in Tamil Nadu. Hier muss der Reistopf überkochen. Foto: J’Ram DJ

Pongal ist das große Erntedankfest in Südindien. Ein ganz wichtiger Aspekt dieser Feiern ist das Zubereiten der gleichnamigen Mahlzeit. Pongal wird am zweiten Tag der Feierlichkeiten aus kochender Milch, Reis und Palmzuckersirup zubereitet. Dabei muss der Topf unbedingt überkochen (denn genau das bedeutet auch das tamilische Wort „pongal“). Im offenen Hof wird in einem neuen Topf auf einer neuen Feuerstelle die Milch mit dem Reis gekocht. Daneben stehen meist große Zuckerrohrstangen. Wenn das Essen überkocht, bedeutet dies Glück, Wohlstand und Überfluss im kommenden Jahr. Fröhlich rufen sich die Menschen in diesem Augenblick daher zu: „Pongal! Pongal!“ Die Familien kommen zusammen und feiern und tanzen gemeinsam.

Ort und Zeitraum: Tamil Nadu, 14. bis 17. Januar 2016

Kommentar verfassen

Scroll to Top