Mittwoch, 21. November 2018
Home - Magazin - Logistik & Verkehr - Boeings Dreamliner bleibt vorläufig auf dem Boden

Boeings Dreamliner bleibt vorläufig auf dem Boden

Aufgrund einer nicht enden wollenden Pannenserie beim neuen Flugzeugtyp „Dreamliner“ von Boeing hat nun zunächst die US-Luftfahrtbehörde ein Startverbot verhängt – gefolgt von Europa, Japan, Indien und Chile. Grund für die Vorsichtsmaßnahme ist das Risiko eines Feuers, das die eingebauten Batterien verursachen könnten.

Am Mittwoch (16.1.2013) musste ein Dreamliner in Japan wegen einer Rauchentwicklung in der Kabine notlanden. Die Passagiere verließen das Flugzeug über die Notrutschen. Gelöscht werden musste zwar nicht und keiner der Passagiere wurde ernsthaft verletzt – es kam nur zu einigen leichten Verletzungen beim Ausstieg über die Notrutschen –, dennoch ist der Vorfall durchaus schwerwiegend und zudem eine weitere Panne beim Betrieb dieses Flugzeugtyps (nach Treibstofflecks, einem Batteriebrand und einer gesprungenen Cockpit-Scheibe).

In Reaktion auf diese Pannenserie und auf Anordnung der indischen Luftfahrtbehörde setzt nun auch Air India auf allen Flügen, die bisher mit dem Dreamliner bedient werden, wieder Boeing 777-300-Maschinen ein. Die indische Fluglinie hat sechs Maschinen dieses Typs Dreamliner in ihrer Flotte.

Auch Interessant:

Buchtipp: Blickfang Indien – Bildband

Dieser in Bildern und Texten sehr beeindruckende Bildband entführt uns in den faszinierenden Alltag Südindiens …

Schreibe einen Kommentar