Mumbai

Mumbai (bis 1995 Bombay) ist die wichtigste Hafenstadt Indiens und Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra. Mit knapp 12,5 Mio. Einwohnern ist Mumbai die bevölkerungsreichste Stadt der Welt. Sie ist das wirtschaftliche Zentrum Indiens, Verkehrsknotenpunkt und Kulturzentrum mit Universitäten, Theatern, Museen und Galerien. Darüber hinaus besitzt Mumbai die größte Filmindustrie der Welt.

Die heutige Insel Mumbai bestand bis ins 17. Jh. aus sieben einzelnen Inseln und ist das Egebnis intensiver Landgewinnungsmaßnahmen. Seit Beginn der Kolonialisierung Anfang des 16. Jh. wurde die Stadt als Bombay bekannt. Der Name leitet sich von der portugiesischen Bezeichnung “Bom Bahia” ab, was gute Bucht bedeutet und der Lage der Stadt auf einem schmalen Landstreifen an der Westküste gerecht wird. Der Name Mumbai wird von der Bevölkerung schon ebenso lange verwendet und kommt von Mumbadevi, einer Hindu Göttin der alten Koli Fischer. Am 4. Mai 1995 beschloss die Regierung Maharashtras die Umbenennung der Stadt in Mumbai.

Mumbai ist Indiens Wirtschafts-, Mode- und Handelszentrum. Die Stadt erwirtschaftet ca. 38% des indischen Bruttoinlandsproduktes und im dortigen Hafen wird die Hälfte des indischen Außenhandels abgewickelt. Die Industrie Mumbais ist sehr vielseitig. So werden dort weltweit die meisten Filme pro Jahr produziert. Zudem ist die Maschinen-, Metall-, Chemie-, Düngemittel- und Textilindustrie stark ausgeprägt. Dazu kommt die verarbeitende Industrie, in der überwiegend Erdölprodukte behandelt werden. Ebenso bedeutend sind die Informationstechnologie, das Kunsthandwerk, das Verlagswesen, sowie Schiffsbau & Schiffsreparatur. Laut einer Prognose hat Mumbai große Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen Dienstleistungen & Computerindustrie und gute Chancen als Forschungs- & Entwicklungsstandort ausgebaut zu werden. Aufgrund der niedrigen Immobilienpreise wird der Norden Mumbais als Unternehmensstandort zusehends attraktiver.

Neben der geschäftigen Betriebsamkeit bietet Mumbai aber auch eine Vielzahl von Attraktionen für Besucher. Es ist ratsam sich einer der zahlreichen Stadtrundfahrten anzuschließen, um einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten und die einzelnen Stadtteile zu erhalten. Einer der bekanntesten Stadtteile ist Fort. Er ist heute Hauptgeschäftsviertel und war früher die Hafenfestung der Engländer. Viel Sehenswertes bietet auch das Zentrum mit dem Crawford Market und die nördlichen Stadtteile in denen sich zahlreiche Tempel, die Hanging Gardens und das Victoria & Albert Museum befinden.

Sehenswürdigkeiten

Gateway of India
Eine der berühmteren Sehenswürdigkeiten der Stadt ist der malerische Hafen, der von einem schönen Hügelkranz überragt wird. Dort findet man das Gateway of India, das Wahrzeichen der Stadt. Es ist ein imposanter 26 m hoher Torbogen, der die Schiffe im Hafen überragt und Ankömmlinge willkommen heißt. Das Gateway of India wurde 1924 aus Anlass der Landung von König George V erbaut. Der gelbe Basaltbogen markiert die Stelle an der der König 1911 von Bord ging, um sich zum Kaiser von Indien krönen zu lassen. Heute dient das “Tor zu Indien” als Empfangsort für offizielle Anlässe.

Elephanta Caves
Zwei Baudenkmäler der Stadt stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Eines davon sind die Höhlen von Elephanta. Die fünf Tempelhöhlen stammen aus dem 8. Jh. nach Chr.. Die kleine Insel auf der die Höhlen liegen, trägt den Namen Gharapuri und ist vollständig mit tropischer Vegetation überwuchert. Die Tempelhöhlen liegen knapp 10 km vor der Küste Mumbais. Die große Elephanta Höhle erreicht man über Stufen, die von Elefantenfiguren flankiert sind. Die dahinter liegende Tempelhalle ist von Seitenhöfen und mehreren Kapellen umgeben. Die bedeutenden Figuren befinden sich an der Südwand. Zwischen riesigen Figuren der Dwarapala (heilige Wächter) befinden sich in drei Vertiefungen in der Höhlenwand weitere Skulpturen. Darunter ist die Darstellung von Aradhanariswara, die Verkörperung Shivas in seiner weiblichen und zugleich männlichen Gestalt zu finden. In der Mitte steht die dreifache Büste, die als Trimurti (Dreifaltigkeit) bekannt ist. Rechts davon befinden sich Darstellungen der vierarmigen Shivafigur und seiner Gattin Parvati.

Chhatrapti Shivaji Terminus
Laut UNESCO zählt der Chhatrapti Shivaji Terminus ebenfalls zum Weltkulturerbe. Der Bahnhof in Mumbai gehört zu den größten und geschäftigsten Bahnhöfen der Welt. Das Gebäude ist im Stil der viktorianischen Neugotik gehalten und mit einem Stahl- und Glasdach versehen.

Hanging Gardens
Auf dem Malabar Hill, der Wohngegend von Mumbais Oberschicht, erstrecken sich die hängenden Gärten. Sie sind ein Kunstwerk des Gartenbaus. Unablässig sind hier unzählige Gärtner am Werk, um Büschen und Sträuchern die Form von Affen, Elefanten, Giraffen sowie anderen Tieren und Objekten zu verleihen. Auf vielen Spazierwegen können Besucher die Ziergärten bewundern und nicht zuletzt den beeindruckenden Ausblick auf die Stadt genießen. Besonders nachts, wenn Mumbai im Lichterglanz erstrahlt ist die Aussicht sehr schön.

Crawford Market
Der Crawford Market ist das Einkaufszentrum von Mumbai. Das Hauptgebäude, das einen riesigen Glockenturm besitzt, ist eine Markthalle aus dem Jahr 1871. Dort türmen sich Gemüse-, Obst- und Gewürzberge. In den kleinen Gassen rund um das Hauptgebäude kann man praktisch alles kaufen und das typische indische Marktleben genießen.