Itanagar

Itanagar

Itanagar ist seit 1974 Hauptstadt des Bundesstaates Arunachal Pradesh und liegt an den Ausläufern des Himalaya. Die Stadt hat ca. 35.000 Einwohner, die zum Teil zu den Nishings bzw. Nishis, dem Stamm aus der Region Itanagar, gehören. Itanagar hieß ehemals Mayapur und war im 11. Jh. die Hauptstadt der Jitri Dynastie.

In der Stadt vermischen sich Hütten in traditioneller Bauweise mit neuen erdbebensicheren Holzrahmenbauten. Oberhalb der Stadt liegt die Residenz des Gouverneurs und auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich ein Buddha Tempel, Läden, Basare, sowie neue Verwaltungsgebäude. Der Buddha Tempel wurde vom Dalai Lama gesegnet und sein schöner gelb überdachter Schrein zeugt von tibetischem Einfluss. Der Tempel bietet eine hervorragende Sicht auf Itanagar und das Umland. Das Fort in Itanagar stammt aus dem 14. bzw. 15. Jh. Den Namen Itafort verdankt die Festung ihrer Entstehungszeit. Laut Überlieferungen wurde sie von König Ramachandra erbaut. Eine weitere Sehenswürdigkeit Itanagars ist das Jawaharlal Nehru Museum. Von Holzschnitzereien über Kunsthandwerk und historische Musikinstrumente bis hin zu archäologischen Funden wird dort alles ausgestellt. Etwa 6 km außerhalb der Stadt liegt der Ganges See (Gyakar Sinyi), ein idealer Ort zum Picknicken. Es ist ein wunderschöner Waldsee, der von Urwaldvegetation umgeben ist, die große Mengen an Orchideen birgt.