Donnerstag, 19. Oktober 2017

Bihar

Der indische Bundesstaat Bihar liegt an der Landesgrenze zu Nepal und existiert in seiner heutigen Form erst seit der Abspaltung Jharkhands im November 2000. Der Staat nimmt eine Fläche von 94.163 km² ein und hat eine Bevölkerungszahl von 104.099.452 Einwohnern.
Die Bevölkerung spricht überwiegend Hindi. Der Name Bihar stammt von Vihara (Sanskrit), was Wohnsitz bedeutet und tatsächlich bewohnten einst buddhistische Mönche die Region. Die Hauptstadt Bihars ist Patna, das antike Patalipura.

Geschichte

Die Geschichte des Staates ist eng mit der des benachbarten Jharkhand verflochten, das im November 2000 aus Bihar ausgegliedert wurde. Der Stifter des Buddhismus verbreitete dort im 6. Jh. v. Chr. seine Lehre und machte die Gegend damit zum ältesten Sitz und auch lange Zeit zum Hauptsitz der buddhistischen Religion. Bihar bildete im Mittelalter ein eigenes mächtiges Reich und wurde 1525 an das Reich Delhi angeschlossen. Im Jahr 1756 wurde Bihar der East India Company überlassen.

Wirtschaft

Seit der Abspaltung von Jharkhand, dem stärker von der Industrie geprägten und mineralreicheren Gebiet im Süden, beruht die Wirtschaft Bihars hauptsächlich auf Landwirtschaft. Der Output der Region ist seit 2000 auf 60% der vorherigen Ausbringungsmenge geschrumpft. Hauptanbauprodukte sind Zuckerrohr, Kartoffeln, Tabak, Ölsamen, Zwiebeln, Chilis und Jute. Mit einem pro Kopf Einkommen unter dem indischen Durchschnitt, gehört Bihar zu einem der ärmeren Bundesstaaten. Es werden jedoch Versuche unternommen, den Staat zu industrialisieren. So eröffneten in jüngster Zeit eine Ölraffinerie, eine Fabrik für Motorroller, ein Elektrizitätswerk und einige Unternehmen zur Weiterverarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten. Auch die Milchwirtschaft der Region befindet sich im Aufbau.

Städte und Sehenswürdigkeiten

Tourismus

Bihar ist ein Land voller Klöster. Heilige Stätten der Hindus, Buddhisten, Jains, Sikhs und Moslems finden sich in Hülle und Fülle in diesem Staat, in dem die ersten großen Reiche Indiens entstanden und untergingen. Einige der Pilgerstätten Bihars befinden sich Patna, Bodh Gaya, Rajgir, Gaya und Vaishali. Bodh Gaya, das etwa 15 km von Gaya entfernt liegt, ist für Buddhisten aus aller Welt der bedeutendste Wallfahrtsort. Dort befindet sich ein Baum, unter dem vor über 2.500 Jahren Gautama, Prinz von Kapilavastu, Erleuchtung fand und seitdem Buddha, der Erleuchtete, genannt wird. Der Mahabodhi Tempel in Bodh Gaya ist das größte buddhistische Heiligtum. Dort befindet sich auch ein tibetisches Kloster, das wegen seines Dharma Chakra, dem Rad des Gesetzes berühmt ist. Eine weitere Touristenattraktion des Staates ist Nalanda. Dabei handelt es sich um die Ruine einer der ersten Universitäten der Welt. Ihre Überreste befinden sich ca. 90 km südlich von Patna.

Klima & Geographie

Bihar liegt in der niederen und mittleren Gangesregion und erstreckt sich überwiegend auf fruchtbarem, flachem Land. Im Herzen des Bundesstaates liegen einige kleine Höhenzüge, darunter auch die Rajgir Hills. Im Norden reicht Bihar an das Himalayagebirge und im Süden befindet sich das Chota Nagpur Plateau, das seit 2000 zu Jharkhand gehört.
Bihar unterliegt im Jahresverlauf großen klimatischen Schwankungen. So liegen die Temperaturen im Winter bei 5°C bis 10°C und können im Sommer über 45°C erreichen. Die zahlreichen Flüsse des Staates, darunter Ganges, Son, Bagmati, Kosi, Bodhi, Gandak und Falgu schwellen während des Monsuns stark an, daher kommt es in den Regenmonaten häufig zu Überschwemmungen.

Schreibe einen Kommentar