Ein Gangesgavial. Foto: Jonathan Zander

Madhya Pradesh: Im Land der wilden Tiere

Der große indische Bundesstaat Madhya Pradesh kann eine ganze Reihe von Nationalparks, Wildschutzgebiete und Tigerreservoirs aufweisen. Doch nicht nur den König des Dschungels kann man hier sehen.

In Madhya Pradesh wird viel für den Tierschutz getan. Seit 2008 erhalten im Rahmen einer Veranstaltungswoche zum Wildtierschutz jedes Jahr Angestellte im Umwelt- und Naturschutz oder der Forstbehörde einen Preis von je 50.000 Rupien (ca. 590 Euro) in drei Kategorien als eine Art Motivationsschub, um sich noch besser um den Naturschutz zu bemühen. Tierfotografen stellen dann ihre Bilder aus und es gibt Veranstaltungen und Vorträge rund um das Thema.

Madhya Pradesh kann mit die reichste und vielfältigste Tierwelt Indiens aufweisen. Die Nationalparks Pench, Kanha und Bandhavgarh sind perfekte Beispiele für die Synergie zwischen Naturschutz und professionellem Tourismusmanagement. Neben Tigern und Leoparden findet man hier auch Krokodile wie das seltene Gangesgavial, eine Krokodilart, die auf der roten Liste gefährdeter Arten steht, die ebenfalls bedrohten Gangesdelfine, seltene Barasingha-Hirsche, überhaupt sehr viel Wild, Gaur (große indische Wildrinder), Languren, Flughörnchen, Stachelschweine, Nilgai-Antilopen, Lippenbären und viele weitere interessante Tiere. Besonders vielfältig und bunt – wie überall in Indien – ist die Vogelwelt.

Wie gut das Ökosystem hier ist (zumindest in den vielen großen Schutzgebieten), bewies erst kürzlich der 14-jährige Udayan Rao Pawar aus Madhya Pradesh, der mit seinem Foto von jungen Krokodile auf dem Kopf ihrer Mutter den renommierten Wildtierfotowettbewerb des britischen Natural History Museum und von BBC Worldwide gewonnen hat. Er zeltete am Ufer des Flusses Chambal, ein Zufluss des Yamuna, in der Nähe einer Nestkolonie der gefährdeten Gangesgaviale. Vor Tagesanbruch stand er auf, versteckte sich am Ufer hinter einem Felsen. Die Krokodilmutter tauchte aus den schlammigen Tiefen des Flusses auf, weil die Jungen gerufen hatten. Sobald ihr Kopf an der Wasseroberfläche erschien, schwammen die kleinen Krokodile zu ihr hin und kletterten auf ihren Kopf – und so kam Udayan am frühen Morgen zu seinem Siegerbild. Jetzt schmückt ihn der Titel „Junger Wildtierfotograf des Jahres 2013“.

Laut World Wildlife Fund soll es in Indien noch etwa 1.200 Gangesgaviale geben. Sie gehören zu den größten Krokodilen der Welt und können bis zu sieben Meter lang werden. Sie waren fast schon ausgestorben, doch durch Schutzmaßnahmen hat sich ihr Bestand wieder erhöht.

Interessant sind auch die großen indischen Königsriesenhörnchen mit ihrem schön gezeichneten Fell in warmen Braun-Beige-Tönen. Sie werden bis zu 45 cm lang (ohne Schwanz, der kann nochmals genauso lang sein) und wiegen bis zu 2 kg. Auf der Flucht vor Feinden kann es Sprünge bis zu 6 m von Baum zu Baum ausführen. In Madhya Pradesh findet man Königsriesenhörnchen vor allem in den Wäldern des Satpura Nationalparks.

Auch der Pench Nationalpark kann mit einer Besonderheit aufwarten: der Vierhornantilope. Diese kleine asiatische Antilope ist der einzige wild lebende Paarhufer, bei dem es zur Bildung von vier Hörnern kommen kann. Die Vierhornantilope gibt es inzwischen nur noch in Indien und Nepal und sie ist sehr selten. Die größten Populationen gibt es noch in Zentralindien, z. B. in Madhya Pradesh.

Die Vogelwelt ist wahrlich bunt und vielfältig: von indischen Grauen Nashornvogel bis zum farbenprächtigen Pflaumenkopfsittich, Eisvögeln in vielen Unterarten und natürlich auch große Greifvögel und Aasfresser wie Geier, Schlangenweihen oder Schreiadler.

Schließlich wird Madhya Pradesh in Kürze um noch eine weitere Attraktion reicher: Der Gir Nationalpark wird dank starker Geburtenzahlen inzwischen für die asiatischen Löwen, die dort leben, zu klein. Jetzt sollen einige von ihnen in Madhya Pradesh angesiedelt werden. Da dies die letzten asiatischen Löwen sind, die es weltweit noch gibt, lohnt sich also der Besuch im Herzen Indiens.

Außerdem gibt es einen neuen youtube-Channel von MP Tourism:
http://www.youtube.com/mptourism
Hotels in Nationalparknähe:
Bandhavgarh Nationalpark
White Tiger Forest Lodge
Main Road, Tala
Tel.: +91 7627 265366 /-265406
E-Mail: wtfl@mptourism.com

Kanha Nationalpark
Baghira Log Huts 

Kisli
Tel.: +91 7649 277227 /-277211
E-Mail: blh@mptourism.com

Tourist Hostel 
Kisli
Tel.: +91 7649 277227
E-Mail: thk@mptourism.com

Kanha Safari Lodge 
Mukki
Tel: +91 07636 290715 / +91 07637 296029
E-Mail: ksl@mptourism.com

Panna Nationalpark
Jungle Camp
Madla
Tel.: +91 9827749975
E-Mail: jcmadla@mptourism.com

Pench Nationalpark
Kipling’s Court
Turia Gate, Khawasa
Tel.: +91 7695 232830 /-232850 /-232855
E-Mail: kcpench@mptourism.com

Facebook
LinkedIn
X
Email
WhatsApp
Reddit

INDIEN aktuell Newsletter

Jetzt abonnieren und diese Vorteile sichern:

Ich stimme zu, dass ich den INDIEN aktuell Newsletter der prexma GmbH zum Thema INDIEN erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft auf meiner Profilseite oder am Ende jeder Newsletter E-Mail widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.