Kostenloser Versand ab 30 €
EnglishFrenchGermanHindiItalian
EnglishFrenchGermanHindiItalian

Khajuraho, Orchha, Gwalior – Zeugnisse einer Jahrtausende währeden Blütezeit

Der große indische Bundesstaat Madhya Pradesh mitten im Herzen des Subkontinents ist bekannt für seine Nationalparks, in den sich zahlreiche Wildtiere, darunter auch Tiger und Leoparden, gut beobachten lassen. Doch Madhya Pradesh kann auch auf eine glorreiche Geschichte zurückblicken und in vielen Städten stehen noch heute die beeindruckenden Bauwerke dieser Vergangenheit. Drei dieser historisch interessanten Städte stellen wir im Folgenden vor.

Khajuraho, die Tempelstadt

Der kleine Ort im Norden von Madhya Pradesh gehört zu den interessantesten Kulturstätten Indiens. Ihre architektonisch einzigartige und teilweise sehr gut erhaltene Tempelgruppe aus dem 10. bis 12. Jahrhundert gehört zurecht zu den UNESCO Weltkulturerbestätten. Unter der freizügigen und schaffensreichen Herrschaft der Chandella-Rajputen-Könige Zentralindiens, entstand vor rund 1.000 Jahren in der Nähe des Dorfes Khajuraho diese Anlage mit einst 85 Tempeln, die sich durch ihre prachtvolle Form und üppigen Verzierungen auszeichnen. Heute sind nur noch 22 der ursprünglich 85 Tempel übrig, doch selbst dieser kleine Rest ist immer noch sehr beeindruckend. Vor allem die Tempel der Blütezeit sind reich mit erotischen Figuren und Darstellungen verziert. Sie zeigen Götterfiguren und schöne Mädchen, zärtliche Liebespaare und eine Vielzahl erotischer Stellungen. Dass diese Tempel erhalten blieben, ist ein großes Glück: Wegen seiner abgelegenen Lage fielen sie nicht der Zerstörungswut der muslimischen Eroberer, die alle Bildnisse von Nacktheit zerstörten, zum Opfer. Eine Wanderung durch das gut gepflegte Gelände ist wie eine Reise durch ein Bilderbuch der Geschichte dieser Zeit. An kaum einem Ort in Indien fühlt man sich so sehr in die glanzvolle Vergangenheit des Landes zurückversetzt.

Hotels in Khajuraho:
Hotel Jhankar

near Shyam Poddar Chowk, Bus Station Road, Khajuraho 471606
Tel.: +91 7686 274063 / -274194
E-Mail: jhankar@mptourism.com

Hotel Payal
near Western Group Of Temple, By Pass Road, Khajuraho 471606
Tel.: +91 7686 274064 / -274076
E-Mail: payal@mptourism.com

Tourist Village
opposite Vidhyadhar Colony, Bypass Road, Khajuraho 471606
Tel.: +91 7686 274062
E-Mail: tvkhj@mptourism.com

Orchha, Fürstensitz in Bundelkhand

Die frühere Pracht dieser ehemaligen Hauptstadt des gleichnamigen Fürstenstaates ist dem friedlichen Dorf heute noch anzusehen. Die Paläste, Tempel und Chhatris (Scheingräber) der einstigen Herrscher aus dem 16. und 17. Jahrhundert legen Zeugnis ab von einer großen Vergangenheit. In einem Flügel des majestätisch auf einem Hügel gelegenen Palastes Jehangir Mahal kann man sogar übernachten: Das Hotel Sheesh Mahal bietet seinen Gästen ein wenig vom Flair glanzvoller Tage inklusive schönem Panorama in dieser grünen Flusslandschaft. Der größere Teil dieser Festung ist heute nur noch von Languren und brütenden Geiern auf dem Dach bewohnt. Aber ein Rundgang über die steilen Treppen und durch die engen Durchgänge, über den Innenhof und in die ringsherum liegenden Wohnräume sowie über die wehrhafte Palastmauer mit ihren filigranen Wachtürmchen lassen Besucher in eine längst vergangene Epoche eintauchen.

Unten im Ort befindet sich der Ram-Raja-Tempel, der eigentlich ein Palast werden sollte. Gleich nebenan steht der Chaturbhuj-Tempel, ein riesiges Gebäude mit imposanten Türmen, auf dessen Dach man hinaufsteigen kann (nicht ohne Taschenlampe!). Die spektakuläre Aussicht auf die Stadt entlohnt für die Mühen des Aufstiegs. Südlich der Stadt liegen die sogenannten Chhatris, Kenotaphe (Scheingräber) der Herrscher Orchhas. Die ca. 30 m hohen Bauten ähneln dem Hindutempel in der Stadt und sind frei zugänglich. Sie stehen ganz nahe an den Ghats des Flusses. Besonders malerischen sehen sie in der Abenddämmerung von der anderen Seite des Flusses aus, wenn die Kinder an den Ghats baden und die Geier über den Chhatris kreisen.

Hotels in Orchha:
Sheesh Mahal (Heritage Hotel)

Jahangir Mahal, Orchha 472246
Tel.: +91 7680 252624
E-Mail: smorchha@mptourism.com

Betwa Retreat
Rajaram Temple Road, near Betwa River, Orchha 472246
Tel.: +91 7680 252618
E-Mail: betwa@mptourism.com

Gwalior, die Unbesiegbare

Gwalior vereint die Dynamik einer modernen indischen Stadt, ohne dabei den Glanz vergangener Tage zu verlieren. Die gesamte Stadt ist ein Fest für die Augen, denn die Baumeister von Gwalior waren großartige Architekten. Beim Spaziergang durch die Straßen der Stadt entdeckt man alte Havelis mit üppig verzierten Eingängen und Fenstern. Museen und Kunstgalerien sind Schatzkammern und wunderschön gepflegte Paläste verleihen der Stadt ihren unnachahmlichen, hoheitsvollen Glanz.

Die Festung von Gwalior ist wohl einer der schönsten und beeindruckendsten frühen Hindu-Bauten Indiens. Sie liegt auf einem Hochplateau und galt als uneinnehmbar. Im Innern der Festung befinden sich einige wunderschöne mittelalterliche Bauwerke. Der Gujari Mahal Palast aus dem 15. Jahrhundert, ein Denkmal für die Liebe, ist von seiner äußeren Struktur her bis heute fast unbeschädigt erhalten geblieben. Das Innere des Palastes wurde in ein archäologisches Museum umgewandelt. Der Man Mandir Palast wurde zwischen 1486 und 1517 erbaut. Teilweise gut erhaltene Reste der schönen Fließen, die ihn schmückten, befinden sich noch immer am Eingang, z. B. ein entzückender Fries mit Enten, die im türkisfarbenen Wasser paddeln.

Unten in der Stadt, im Jai-Vilas-Palast, befindet sich heute das Scindia Museum. Die Goldverkleidung der Königshalle dieses Palastes soll ein halbe Tonne wiegen. Die beiden Kronleuchter in der Halle sind 12,5 m hoch und mit etwa 250 Lampen bestückt und wohl die schwersten Kronleuchter der Welt. Angeblich hängte man Elefanten an die Decke, um zu testen, ob diese das Gewicht der Leuchter aushalten würde.

Hotels in Gwalior:
Tansen Residency

6A, Gandhi Road, Gwalior 474001
Tel.: +91 751 2340370 / -3249000 / -4010555
E-Mail: tansen@mptourism.com

Weitere Informationen:
www.mptourism.com (Englisch)
www.mp-tourism.com (Englisch)
www.madhya-pradesh.de (Deutsch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.