Kinofilm „Fascinating India 3D“ kommt am 15. Mai in die Kinos

Für viele Menschen ist Indien ein Sehnsuchtsland der Spiritualität. Eine Jahrtausende alte Zivilisation, mythisch und geheimnisvoll, unendlich reich an uralten Traditionen, an Dichtung, Architektur und Religion. Faszinierende Kultur und grandiose Landschaften, die ihresgleichen suchen. Hier sei das Paradies, heißt es seit undenklichen Zeiten, hier komme der Mensch zu sich selbst.

Mit kleinem Team und modernster Ausrüstung sind Simon Busch und Alexander Sass monatelang durch den Norden des Subkontinents gereist.
Mit kleinem Team und modernster Ausrüstung sind Simon Busch und Alexander Sass monatelang durch den Norden des Subkontinents gereist.

„Fascinating India 3D“ zeigt diese fremde Welt so eindringlich und bildmächtig, wie es bisher noch keinem Film gelang. Mit kleinem Team und modernster Ausrüstung sind Simon Busch und Alexander Sass monatelang durch den Norden des Subkontinents gereist. Nicht Sehenswürdigkeiten abzufi lmen war ihr Ziel, sondern dem Wesen dieses riesigen, vielfältigen Landes auf die Spur zu kommen und ihm künstlerischen Ausdruck zu verleihen. Sie wollten zeigen, was sich hinter der exotischen, oft rätselhaften Oberfläche verbirgt, die dem Fremden ihre wahre Natur meist vorenthält.

Dies ist ihnen auf beeindruckende Weise gelungen. Der Film entfaltet ein Panorama der Geschichte und Gegenwart des Landes, dessen Name schon immer, im Orient wie im Abendland, einen ganz besonderen, geheimnisvoll lockenden Klang besaß – Indien.

Der Film ist nicht einfach nur eine Reisereportage, wie es viele gibt – er ist deutlich ambitionierter, inhaltlich wie ästhetisch. Am Beispiel der bedeutendsten Städte und Tempelanlagen, die oft zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören, taucht er ein ins mythische Dunkel der Geschichte. Er folgt den meist keineswegs friedlichen Spuren der verschiedenen Religionen, die auch das heutige Indien prägen. Einige der weltweit großartigsten Hervorbringungen von Architektur, Kunst und Dichtung überhaupt sind auf sie zurückzuführen.

Indien, das ist weit mehr als das Klischee der Schlangenbeschwörer, Tiger, Maharadschas – obwohl die natürlich auch vorkommen in „Fascinating India 3D“. Eine Vielzahl von Facetten zeigt der Film, auf höchst anschauliche Weise gewinnt Indien Gestalt auch für jene Zuschauer, die nicht oder nur wenig vertraut sind mit dem Land und seiner Geschichte.

Der Tempelbezirk von Ranakpur ist den Jaina heilig, die ihr Leben einer strikten Gewaltlosigkeit geweiht haben. Weltberühmt sind die erotisch ungemein freizügigen Skulpturen von Khajuraho, ein vielgestaltiges Pantheon von Nymphen, Göttern und Dämonen und zugleich ein Abbild des Universums. Das Taj Mahal, ein Juwel indischer Baukunst, gilt vielen als das schönste Gebäude der Welt.

Jaipur, die rosafarbene Stadt im Norden mit dem berühmten „Palast der Winde“, und die legendäre Prachtentfaltung der Fürsten, der Maharadschas. Stark befestigte, kaum zu erobernde Forts hoch in den Bergen und in der Wüste. Prunkvolle Residenzen wie Udaipur, mit seinem idyllischen Lustschloss mitten im See. Jodhpur, die blaue Stadt der Brahmanen, und die Festung Mehrangarh, ebenfalls eine Enklave von unfassbarem Luxus. Auch Jaisalmer, dicht an der Grenze zu Pakistan, mit seinen einzigartigen Havelis, den Handelshäusern mächtiger Kaufleute – „Fascinating India 3D“ erzählt die Geschichten, die zu solchen Orten gehören. Die spannend und mitunter grausam sind, leidenschaftlich und voll tiefer Empfindungen.

Foto: Busch Media Group
Foto: Busch Media Group

Zugleich zeigt der Film auch die Menschen, die an diesen Orten leben, und ihren Alltag, der dem Fremden nicht immer pittoresk und angenehm erscheinen mag. Ins Gewimmel der Basare begibt er sich, in den Innenhof der größten Moschee Indiens, der Jama Masjid, wo Tausende von Gläubigen ihre rituellen Waschungen vollziehen – und nach Varanasi, der heiligsten Stadt der Hindus, wo diese ihre Toten verbrennen. Die Bilder, die der Filmcrew hier gelangen, sind ebenso schockierend wie hoch emotional und beispiellos in ihrer ungeschminkten Direktheit.

Foto: Busch Media Group
Foto: Busch Media Group

Dies gilt auch für die Kumbh Mela, das größte religiöse Fest der Welt, zu dem sich – alle zwölf Jahre – bis zu 100 Millionen Menschen versammeln und im Wasser des Ganges baden. Es ist ein überwältigendes mystisches Gemeinschaftserlebnis, das die Pilger miteinander verbindet. Die Kamera ist hier mitten in der Menge, aus einem Boot heraus wurde gefi lmt und mit Drohnen, die über dieser gewaltigen Szenerie kreisen. So nah wie hier war noch kein Außenstehender diesem bewegenden Ritual.

„Fascinating India 3D“ ist nicht einfach ein Film – er ist ein Film in 3D. Direkt im Bild scheint der Zuschauer sich zu befi nden, hyperrealistisch und plastisch erscheint ihm, was er sieht. Es ist das erste Mal, dass Indien auf diese Weise auf der Leinwand faszinierende Gestalt annimmt.

Plakat-India-Version02 

Fascinating India 3D
90 min, HD, D 2014
Regie: Simon Busch
Buch: Gunar Hochheiden
Kamera: Alexander Sass
Produktion: Busch Media Group

Weitere Infos:


Ab dem 15. Mai startet der Film deutschlandweit in den Kinos.

Kinostarts: kinofinder.kino-zeit.de/programmsuche/fascinating-india-3d

Kommentar verfassen

Scroll to Top