Ein Stufenbrunnen in Gujarat. Foto: Giles Clark
Ein Stufenbrunnen in Gujarat. Foto: Giles Clark

Gujarat erlebt einen Tourismus-Boom

Noch vor wenigen Jahren war Gujarat hauptsächlich für seine guten Wirtschaftsdaten im Vergleich zu anderen indischen Bundesstaaten bekannt. Heute erhält Gujarat viel Aufmeerksamkeit, weil Indiens neuer Premierminister, Narendra Modi, dort Ministerpräsident war, bevor er zu Indiens neuem Staatschef gewählt wurde. Aber noch etwas hat sich in Gujarat in den letzten fünf oder sechs Jahren verändert: Der Tourismus floriert. Nicht zuletzt, weil die Regierung dieses Bundesstaates einige Anstrengungen unternommen hat, um mehr Reisende in diese Region im Nordosten Indiens zu locken.

So wurde einiges in die Infrastrukturentwicklung gesteckt und es gab auch eine Reihe von erfolgreichen Werbekampagnen, unter anderem mit Bollywood-Star Amitabh Bachchan, die vor allem den innerindischen Tourismus Richtung Gujarat ankurbelten. An der touristischen Infrastruktur wird auch weiterhin fieberhaft gearbeitet. Viele Projekte konzentrieren sich auf die Strände der Region – Gujarat verfügt über eine Küstenlänge von 1600 km – und den Öko-Tourismus. In der Saison 2012/13 sollen rund 500.000 ausländische Touristen Gujarat besucht haben; in der laufenden Saison sollen es schon rund 22 Prozent mehr gewesen sein. Insgesamt hat sich Gujarat zum Ziel gesetzt, etwa 30 Millionen Touristen pro Jahr zu gewinnen, die Mehrzahl wird aus den Nachbarstaaten Maharashtra und Madhya Pradesh erwartet.

Zu den touristischen Highlights Gujarats gehören …

Löwe im Gir Nationalpark. Foto: Kishore Bhargava
Löwe im Gir Nationalpark. Foto: Kishore Bhargava

 

… der Gir Nationalpark, einer der fünf besten Nationalparks zur Wildtierbeobachtung in ganz Indien. Nur hier leben die letzten asiatischen Löwen – noch. Es gibt Pläne, einige der Tiere in Nationalparks in Madhya Pradesh anzusiedeln, da sich die Population der asiatischen Löwen im Gir Nationalpark in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt hat. Neben den Löwen, die man am ehesten von März bis Mai zu Gesicht bekommt, gibt es noch viele weitere interessante Tierarten, u. a. auch rund 300 Vogelarten, die man hier beobachten kann.

Bhuj, die Hauptstadt der Kutch-Region, rund 350 km von Ahmedabad entfernt: Wenn Sie indische Handwerkskunst lieben, sind Sie hier richtig. Bhuj besticht mit seiner einmaligen Atmosphäre durch die historische Architektur, die teilweise bis ins 17. Jahrhundert zurückgeht, und seine stimmungsvollen Basare. Leider hat ein Erdbeben im Jahr 2001 einiges an Bausubstanz zerstört, aber es gibt z. B. immer noch alte Königspaläste im Darbargadh Komplex oder den von italienischer Architektur inspirierten Sharadbagh-Palast, dessen Speisesaal jetzt ein Museum ist.

Frauen in farbenprächtiger Kleidung. Foto: Meena Kadri
Frauen in farbenprächtiger Kleidung. Foto: Meena Kadri

… die Great Rann of Kutch, im Nordwesten Gujarats: Sie ist mit 16.000 Quadratkilometern die größte Salzwüste der Erde. Während des Monsuns steht sie unter Wasser, den Rest des Jahres ist hier eine unglaublich große weiße Salzfläche. Am schönsten ist es, bei Mondlicht auf einem Kamel durch diese Salzwüste zu reiten. Die beste Reisezeit für die Great Rann of Kutch ist von Dezember bis März.

… der Pilgerort Somnath: Hier befindet sich einer der 12 Jyotirlinga, d. h. einer der heiligsten Shiva-Tempel. Der Jyotirlinga in Somnath ist der älteste Ort dieser hohen Heiligtümer, auch wenn der jetzige Tempel, der im alten Stil, mit schönen Steinmetzarbeiten reichlich verziert, wiedererrichtet wurde, erst etwa 30 Jahre alt ist. Er liegt direkt am Meer. Zu Kartik Purnima (meist zur Vollmondnacht im November) findet hier ein farbenprächtiges religiöses Fest statt.

… das Wildeselschutzgebiet in der Little Rann of Kutch, im Norden Gujarats: Dieses Schutzgebiet ist die Heimat der letzten indischen Wildesel und es ist Indiens größtes Wildtierschutzgebiet mit einer Fläche von 5.000 Quadratkilometern. Am besten besucht man die Gegend kurz nach dem Monsun, von Oktober bis November. Dann bietet das Grasland viel Futter für die Tiere und die Fohlen werden geboren.

In Gujarat gibt es noch sehr viel mehr zu entdecken, ein Besuch lohnt sich. Zum Schluss nur noch ein Hinweis: In Gujarat ist Alkohol verboten. Ausländische Touristen, die nicht länger als 30 Tage hier bleiben, können sich aber eine Alkoholerlaubnis kaufen (am Flughafen in Ahmedabad oder z. B. in 5-Sterne-Hotels. Damit kann man in begrenzten Mengen Alkohol einkaufen, darf diesen aber auf keinen Fall in der Öffentlichkeit trinken. Erkundigen Sie sich vorher bei Ihrem Reisebüro über die gesetzlichen Bestimmungen.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top