Essen gehen in Mumbai

Will man in einer Stadt wirklich gut essen gehen, dann fragt man am besten Insider, Menschen, die in der Stadt leben und sich wirklich gut in der Restaurantszene auskennen. Gut, zugegeben, das mag in Castrop-Rauxel, Augsburg oder Stettin nicht allzu schwer sein. In einer Millionenmetropole wie Mumbai dagegen ist das ungleich schwerer. Hier dennoch ein Versuch: Folgen wir den Empfehlungen von Einheimischen, die viel unterwegs sind und gern essen gehen – vom Street Food bis zur Haute Cuisine in feinen Restaurants. Die einhellige allgemeine Empfehlung aller lautet: Mumbai ist die beste Stadt in Indien, um Fisch und Meeresfrüchte zu essen.

Die Street Food Szene

Überall in Mumbai erhält man gutes Essen an kleinen Ständen oder kleinen Läden für wenig Geld. In der Mohammed Ali Road sind die Kebabs empfehlenswert. Aber man kann getrost auch anderenorts die Köstlichkeiten am Straßenrand probieren. Beachten Sie immer, dass Sie nur Gekochtes, Gebratenes, Fittiertes oder Obst, das man schälen kann, essen und dorthin gehen, wo sich lange Schlangen bilden. Dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Elco Pani Puri Centre – Die Chaat- (Snack-)Kultur in Mumbai spiegelt die Vielfalt der Einwohner dieser Stadt wider. Bhel Puri (gebratener Reis und Gemüse) wurde von den Gujaratis eingeführt, Pani Puri (frittierte Teigtaschen) kamen aus Bihar und Dahi Papri Chaat (ein Gericht aus Kartoffeln, Zwiebeln und Joghurt) aus Uttar Pradesh. In Mumbai wurden diese regionalen Chaats übernommen, aber ihnen wurde auch der spezielle Mumbai-Touch verliehen. Im Elco Pani Puri Centre in der Hill Road in Bandra kann man diese Snacks und noch viele weitere probieren und dabei wunderbar Menschen beobachten. Das geht im Übrigen auch sehr gut am Juhu Beach, an dem eine Reihe von Snackbuden stehen. (Hill Road, Bandra West, Mumbai)

Amar Juice Centre – Hier soll es die besten Pav Bhaji, ein würziges Gemüse- und typisches Mumbaier Fast-Food-Gericht, der Stadt geben. Pav heißt Brot und Bhaji bedeutet in Marathi Gemüsegericht. Hier nach Vile Parle kommen oft die Partygänger der Stadt zu einem Mitternachts-Snack. Das Amar bietet fünf verschiedene Variationen des Pav Bhaji sowie Sandwiches, Dosas, frische Säfte und Milchshakes. (D 39, NA Purandere Marg, Chowpatty Sea Face, Chowpatty, Mumbai)

Bademiya – Diesen Street Food Laden in einer Seitenstraße am Taj Mahal Palace Hotel gibt es bereits seit 1946. Einst war es eine winzige Kebab-Bude, doch inzwischen hat sich das Bademiya vergrößert und belegt nun auch ein Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite und sogar einen neuen Laden in der Nähe des Horniman Circle. Der Laden ist sehr gut besucht und entsprechend laut. Vom offenen Grill schweben immer wieder Rauchschwaden durch den Laden und es gibt keine Klimaanlage. Dennoch sollen es ds Mutton Seekh Kebab (Lamm), Bhuna Gosht (Lammcurry) und die Baida Rotis (mit Lammhack gefüllte Brotrollen) diese Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen wert sein. (7/8/9, 6, Botawala Building, Near State Central Library, Horniman Circle, Fort, Mumbai)

Einfache Restaurants für jeden Tag

Da man nicht jeden Tag groß essen gehen kann, ist es schön, wenn man ein paar einfache, schöne Restaurants kennt, in denen man sich entspannen kann und trotzdem gutes Essen bekommt.

Gajalee – Von dieser kleinen Restaurantkette gibt es fünf Lokale über Mumbai verstreut, z. B. eins in Juhu. Auch wenn die Betreiber darauf bestehen, dass das Gajalee „more than just a seafood restaurant“ sei, wie es in deren Werbung heißt, so sind Fisch und Meeresfrüchte-Gerichte doch das, wofür die meisten Menschen hierher kommen. Hier gibt es Tandoori Crab (wobei man sich unter noch lebenden Tieren eins aussuchen kann), Butter-Knoblauch-Hummer oder Muscheln in grünem Curry mit Neer Dosa (einem Crêpe aus Reisteig), aber eben auch die gebratene Bombay Ente mit grünem, würzigem Chutney.

Swati Snacks – In Mumbai gibt es einige gute Gujarati Restaurants. Das Swati ist vielleicht ein wenig touristisch, aber dennoch sehr gut. Alle Speisen sind vegetarisch. Es gibt Snacks und Pizza und eben typische Gujarat-Küche mit gebackenem Masala Khichdi (Reis, verschiedene Linsensorten und viele Gewürze in Ghee gebraten) oder Fada ni Khichdi (Bulgur, Linsen und Gemüse) serviert mit Quark und Suva Panki (einem speziellen dünnen Brot mit Gewürzen und Dill, das zwischen Bananenblättern gebacken wird, die dem Teig ein zusätzliche Note verleihen). Wenn man hier essen gehen will, sollte man vorher reservieren. (http://swatisnacks.com, Tel. +91 22 6580 8405)

Arya Bhavan – Hier soll man das beste südindische Essen der Stadt bekommen. Das Lokal ist nüchtern und schlicht eingerichtet, hier liegt der Fokus eindeutig auf gutem südindischem Fast Food wie Dosas (eine Art dünner, knuspriger Pfannkuchen), Idlis (gedämpfte Linsen-Reiskuchen), Uttapams (Pfannkuchen aus Reismehl, Linsen, Gemüse etc., oft als indische Pizza bezeichnet) und vielem mehr. Auch Shahrukh Khan ist ein Fan diese Lokals. (Opposite Matunga Railway Station, Matunga East, Mumbai; Tel. +91 22 2415 9449)

Die augenblicklich angesagten Restaurants

In Mumbai gibt es einige einzigartige Restaurants, die internationale Küche zu erschwinglichen Preisen bieten. Das liegt vermutlich an den vielen Expats, die hier leben, oder den vielen Mumbaiern, die eine Zeit im Ausland verbracht haben und nun zurückgekehrt sind.

The Yoga House – Das Yoga House ist ein Yoga-Studio und Café im Chimbai Village im Stadtteil Bandra. Hier erhält man ausgezeichnetes, sehr gesundes Essen. Die Besitzer des Yoga House sind ausgebildete Yoga-Lehrer. Sie vereinen in ihren Gerichten die uralten Kenntnisse über gesunde Ernährung mit makrobiotischen Rezepten. Es gibt Gesundheitsküche vom Quinoa-Burger, Haferflocken- und Jaggery-Porridge in Büffelmilch und Kada-Chai (schwarzer Pfeffer, Nelken, Ingwer, Zitronengras und Honig) gekocht. Die moderne junge Mittelklasse Mumbais tut sich hier gerne mal was Gutes. (www.yogahouse.in)

Cafe Zoe – In diesem Café in einem sanierten Lagerhaus in Lower Parel kann man wunderbar frühstücken. Die Atmosphäre des Cafés, das auch eine Brasserie und eine Bar ist, ist durch die rohen Ziegelwände, die gusseisernen Säulen und die Milchglasscheiben der Fenster einerseits sehr modern, aber auch mit einem Touch von Nostalgie. Die Küche bietet Hausmannskost mit Raffinesse wie z. B. die Filet-Burger oder die Rühreier mit Trüffel. (www.cafezoe.in, Tel. +91 22 2490 2065)

The Pantry – Weiße Wände, dekoriert mit allerlei Tand und Krimskrams, Vintage Metallstühle und Spitzenvorhänge verleihen diesem Restaurant in Süd-Mumbai im historischn Kala Ghoda Viertel ein wenig Pariser Schick. Man bekommt eine gute Quiche und ein hervorragendes Frühstück. (Yeshwant Chambers, Military Square Lane, Near Trishna, Kala Ghoda, Fort, Mumbai; Tel. +91 22 2270 0082)

Die gehobenen Restaurants

Wer mit seinem Restaurantbesuch ein unvergessliches Erlebnis verbinden möchte, dem können sind folgende Lokale empfohlen werden.

The Table – Möglicherweise ist dies das einzige Restaurant in Mumbai, das sein saisonales Gemüse von seiner eigenen Farm in Alibaug bezieht. Alles, was sie nicht selbst anbauen, erhalten sie von Bio-Bauernhöfen aus der Umgebung. Vor allem das Rindfleisch, das sonst in Mumbai nicht wirklich gute Qualität hat, soll hier sehr gut sein. (www.thetable.in, Tel. +91 22 2282 5001)

The Zodiac Grill – Den Charme vergangener Tage, sehr guten Service und eine gute Küche findet man im Zodiac Grill im Hotel Taj Mahal Palace. Es ist eines der berühmtesten europäischen Restaurants Indiens. Hier wird man nicht nur von der ausgezeichneten Küche verwöhnt, sondern auch der für Indien exzellente Weinkeller lässt Gourmetherzen höher schlagen. (Taj Mahal Palace, Colaba, Nähe Gateway of India)

Hakkasan Mumbai – Das asiatische Restaurant bietet u. a. eine große Auswahl an vegetarischen Gerichten und gute Weine. Zu den beliebten Speisen gehören der knusprige Entensalat mit Pomelo, Pinienkernen und Schalotten, die gebratenen Wachteln oder die Krabben mit Mandeln, Chili und Curryblättern. (http://hakkasan.com, Tel. +91 22 2644 4444)

Pali Bhavan – Dieses indische Restaurant der gehobenen Klasse liegt in Bandra. Es ist in dunklen Farben und gedämpftem Licht gehalten. Viele alte, schon leicht verblassende Fotos schmücken die Wände, Kronleuchter hängen von der Decke und das Lokal ist mit alten Gegenständen geschmückt, was dem Restaurant den Charme vergangener Tage verleiht. Die Karte bietet sowohl nord- als auch südindische Speisen – insgesamt alle empfehlenswert. (10 Adarsh Nagar Pali Naka Near Costa Coffee Bandra (West), Tel. +91 22 2651 9400)

Facebook
LinkedIn
X
Email
WhatsApp
Reddit

Newsletter-Anmeldung

Bestelle jetzt den INDIEN aktuell Newsletter für Neuigkeiten, Schlagzeilen, Veranstaltungen und Angebote zum Thema Indien aus den Bereichen Tourismus, Wirtschaft und Kultur. *

* Ich stimme zu, dass ich den INDIEN aktuell Newsletter der prexma GmbH zum Thema INDIEN erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft auf meiner Profilseite oder am Ende jeder Newsletter E-Mail widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

INDIEN aktuell Newsletter

Jetzt abonnieren und diese Vorteile sichern:

Ich stimme zu, dass ich den INDIEN aktuell Newsletter der prexma GmbH zum Thema INDIEN erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft auf meiner Profilseite oder am Ende jeder Newsletter E-Mail widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.