Kostenloser Versand ab 30 €
EnglishFrenchGermanHindiItalian
EnglishFrenchGermanHindiItalian
Yoga im Sonnenuntergang. Foto: Dennis Yang

Indien – das Land des Yoga

Indiens Minister für Tourismus, Kultur und Zivilluftfahrt, Dr. Mahesh Sharma, lancierte kürzlich die neue Kampagne der Reihe „Atithi Devo Bhava“ (frei übersetzt: behandle den Gast wie einen Gott), bei der TV-Werbefilme über den angemessenen Umgang mit Touristen informieren, sowie eine Broschüre mit dem Titel „India – The Land of Yoga“ zum Internationalen Yoga-Tag am 21. Juni.

TV-Spots zur Verbesserung der Gastfreundschaft

In Indien behandelt man den Gast üblicherweise wie einen Gott (hier im Hotel Oberoi). Foto: Saptarshi Biswas
In Indien behandelt man den Gast üblicherweise wie einen Gott (hier im Hotel Oberoi). Foto: Saptarshi Biswas

Die vier TV-Werbefilme mit Indiens Filmstar Aamir Khan als Botschafter der Marke sollen die indische Bevölkerung für die kulturellen Unterschiede zwischen Einheimischen und ausländischen Touristen sensibilisieren. Gastfreundschaft ist in Indien eigentlich nicht das Problem. In den Filmen wird aber nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man Touristen gegenüber ehrlich und hilfsbereit sein sollte und dass man für Sauberkeit und Hygiene sorgen muss. Minister Sharma dankte bei der Gelegenheit Aamir Khan und Prasoon Joshi, den Regisseur der Kurzfilme, für ihr Engagement, mit dem sie dabei helfen, das Image Indiens im Bereich Tourismus zu verbessern. Im Übrigen gibt es von indischen Tourismusministerium inzwischen auch kleine Broschüren für einreisende Touristen, die Hinweise zu angemessenem Verhalten, z. B. Kleidungsrichtlinien etc., geben. Es ist sicherlich hilfreich, wenn beide Seiten – Ausländer und Einheimische in Indien – die kulturellen Unterschiede des jeweils anderen besser verstehen lernen.

Minister Sharma sprach auch die Themen Sicherheit, Gastfreundschaft und Sauberkeit an. Hier arbeite das Tourismusministerium mit Nachdruck an Verbesserungen und sei mit Stakeholdern der Sektoren Tourismus und Gastgewerbe in ständigem Gespräch.

Indien – das Land des Yoga

Yoga auf dem Marine Drive in Mumbai. Foto: Karl Grenet
Yoga auf dem Marine Drive in Mumbai. Foto: Karl Grenet

Zur neuen Broschüre „India – The Land of Yoga“, die anlässlich des Internationalen Yoga-Tags am 21. Juni erscheint, sagte Minister Sharma, dass Indien sehr stolz auf die Einführung eines weltweiten Yoga-Tages sei. Sehr viele Nationen hatten die Festlegung eines internationalen Yoga-Tages begrüßt. In der Broschüre findet man viele Details zu Yoga-Reisezielen in Indien. Der Yoga-Tag sei ein einzigartiges Geschenk an die Welt und werde außerdem den Tourismus in Indien fördern.

Hotline für Touristen in Indien

Um dem Sicherheitsbedürfnis von ausländischen Touristen weiter entgegenzukommen, hat die indische Regierung eine Hotline unter der Telefonnummer 1363 oder 1800-111-363 eingerichtet. Hierhin können sich ausländische Touristen wenden, die Hilfe benötigen. Innerhalb des kommenden Monats wird die Hotline in zwölf verschiedenen Sprachen zur Verfügung stehen; augenblicklich wird nur Hindi und Englisch angeboten.

Medizin- und Wellnesstourismus

Ayurveda in Kerala. Foto: Kerala Tourism
Ayurveda in Kerala. Foto: Kerala Tourism

Tourismusminister Sharma kündigte auch an, dass eine nationales Medizin- und Wellnesstourismusbehörde eingerichtet werden soll. Sie soll dafür sorgen, dass die verschiedenen medizinischen Richtungen wie Ayurveda, Yoga, Naturopathie, Unanai oder kostengünstige allopathische Behandlungen auf einer international zugänglichen Plattform gebündelt präsentiert werden. Damit solle der Medizintourismus in Indien besser organisiert werden.

Neue Reiserouten

Die Wüste in Rajasthan. Foto: Amre
Die Wüste in Rajasthan. Foto: Amre

„Circuits“ nennen sich verschiedene Reiseroutenangebote in Indien, von denen es schon eine ganze Reihe verschiedener Angebote und Zielrichtungen gibt. Die Vorschläge der „Circuits“ sind oft bei der Reiseplanung hilfreich. Manche Reiseveranstalter bieten auch ganz bequem entsprechende Rundreisen an. Das indische Tourismusministerium will bis zum nächsten Jahr nun vier weitere „Circuits“ entwickeln: einen Wildlife Circuit, einen spirituellen Circuit, einen Wüsten-Circuit und einen Ramayana Circuit.

Tourismus ist für Indien ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Er schafft nicht nur Arbeitsplätze, sondern bringt auch Devisen ins Land. Daher betonte Minister Sharma zum wiederholten Mal, dass man Indien weiterhin als Ganzjahresreiseziel bewerben sollte und sich nicht nur auf die Hauptsaison von Oktober bis März beschränken sollte. Um dieses Ziel zu erreichen, seien Segmente wie der Medizintourismus, der spirituelle Tourismus, Yoga, aber auch das Business-Segment MICE etc. hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.