EnglishFrenchGermanHindiItalian
Indische Gewürze

Garam Masala – die magische Gewürzmischung Indiens

Indische Gewürze

Gewürze sind Hauptbestandteil der indischen Küche. Die meisten der in Indien verwendeten Gewürze haben Namen aus dem Sanskrit, die auf ihre alte Herkunft hinweisen. Garam Masala ist die wichtigste Gewürzmischung Indiens und ein kulinarisches Grundnahrungsmittel in jedem Haushalt. Sie ist ein kulinarisches Kulturgut und Indiens Antwort auf eine Allzweck Mischung. Das Hindi-Wort Garam – „scharf“ – und Masala – „Mischung“ – bezeichnet eine Mischung aus aromatischen Gewürzen. Garam bezieht sich nicht auf die Schärfe der Mischung, sondern auf den intensiven, einzigartigen Geschmack der Gewürze und die wärmenden Eigenschaften zur Ankurbelung des Stoffwechsels im Sinne des Ayurveda.

Man nimmt an, dass die Mischung ihren Ursprung in Nordindien hat, und manche führen ihre erste Verwendung auf das Mogulreich im 13. Die Zahl der Garam-Masala-Variationen ist endlos, und jede Region Indiens hat ihre eigene Version, die mit der Küche und den in diesem Klima angebauten Gewürzen einhergeht. Die Mischung kann aus nur 5 bis hin zu 30 Zutaten bestehen.  

Garam Masala vs. Currypulver

Sowohl Garam Masala als auch Currypulver sind eine Mischung aus gemahlenen Gewürzen. Sie können einige der gleichen Gewürze enthalten, sind aber nicht dasselbe.

Currypulver enthält Kurkuma und Chilis, Garam Masala dagegen nicht. Aus diesem Grund ist Currypulver oft gelb-orangefarben, während Garam Masala einen rötlich-braunen Farbton hat. Currypulver gibt es auch in scharfen Varianten, während Garam Masala normalerweise nicht scharf ist.

Wie schmeckt Garam Masala?

Garam Masala hat ein tiefes, herzhaftes Aroma mit einem fruchtigen Schimmer und bitteren und pfeffrigen Noten, die die Zunge erwärmen. Je mehr Gewürze in der Mischung verwendet werden, desto komplexer wird der Geschmack.

Wofür wird Garam Masala verwendet?

Die Verwendungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie die Anzahl der Zutaten, und es kann zum Würzen des Gerichts am Anfang, am Ende oder zusammen mit anderen Gewürzzutaten in der Mitte verwendet werden! Von all diesen Möglichkeiten wird Garam Masala am häufigsten verwendet, um am Ende des Kochvorgangs Duft und Geschmack zu verleihen. Das liegt daran, dass viele der normalerweise verwendeten Zutaten sehr aromatisch sind und daher beim Kochen schneller an Kraft verlieren. 

Das Rezept

Die Rezepte variieren von Region zu Region bzw. von Familie zu Familie. Auch der persönliche Geschmack spielt bei der Zubereitung eine große Rolle. Zu den gebräuchlichsten Zutaten gehören weiße und schwarze Pfefferkörner, Malibarblätter, Nelken, Kreuzkümmelsamen, Schwarzkümmel, grüner, brauner und schwarzer Kardamom, Sternanis, Muskatnuss, langer Pfeffer (Pippali genannt) und Koriandersamen. Es gibt viele regionale Versionen von Garam Masala, aber keine Kombination gilt als „authentischer“ als eine andere.

In Nordwestindien enthält Garam Masala normalerweise Kardamom, Nelken, Zimt, Muskatblüte, Kassia und Muskatnuss. Manchmal wird schwarzer Pfeffer hinzugefügt, wenn die Mischung sofort verwendet werden soll; die Zugabe von schwarzem Pfeffer beeinträchtigt den Geschmack von Garam Masala, wenn es gelagert wird. Die Gewürzmischung wird einfach durch Mischen und Mahlen aller Gewürze hergestellt, ohne dass diese geröstet werden.

In einigen Regionen werden die Gewürze mit Essig, Wasser oder Kokosnussmilch zu einer Paste vermischt. Andere mischen die Gewürze mit Kräutern, wieder andere fügen Zwiebeln, Knoblauch oder sogar Nüsse hinzu. In manchen Fällen wird ein einzelnes Gewürz hervorgehoben, wenn es für ein bestimmtes Gericht verwendet werden soll. Manchmal wird Garam Masala vor der Verwendung geröstet, damit sich die Aromen und der Geschmack der Gewürze entfalten können.

Wir haben uns bei unserem Garam Masala Rezept für 10 Zutaten entschieden, die eine ausgewogene und schmackhafte Mischung ergeben sollen. Wir haben unter anderem folgende Gewürze verwendet: Lorbeerblätter, schwarzer Kardamom, grüner Kardamom, Zimt, Nelken, Koriander, Kreuzkümmel, Ingwer und Muskatnuss. 

100 g Kreuzkümmelsamen
25 g Grüner Kardamom
25 g Schwarzer Kardamom
100 g Koriandersamen
20 Stück Gewürznelken
10 g Zimtstangen‘
3 Stück Muskatblüten
10 Lorbeerblätter 
4 Teelöffel getrockneter Ingwer‘
10 g Muskatnuss gerieben

Rösten Sie jede Zutat einzeln bei schwacher Hitze etwa 5 Minuten lang. Lassen Sie die Gewürze für etwa 15 Minuten abkühlen. Alle Zutaten in einem Gewürz oder Kaffeemühle zu einem feinen Pulver mahlen. Fügen Sie das getrocknete Ingwerpulver und die geriebene Muskatnuss hinzu und vermischen Sie alles gut miteinander. So erhalten Sie etwa 250 g Garam Masala.  In einem luftdichten Behälter aufbewahrt, hält es sich mindestens 6 Monate.

INDIEN aktuell Newsletter

Jetzt abonnieren und diese Vorteile sichern:

Ich stimme zu, dass ich den INDIEN aktuell Newsletter der prexma GmbH zum Thema INDIEN erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft auf meiner Profilseite oder am Ende jeder Newsletter E-Mail widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden