Goa

Goa ist gesegnet mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, die von dominanten Bergketten bis hin zu sandigen Küstenlinien und serpentinenartigen Flüssen reichen.

Als Indiens kleinster Bundesstaat umfasst Goa eine Fläche von 3.702 km2 (1.429 sq mi). Es liegt zwischen den Breitengraden 14°53’54” N und 15°40’00” N und den Längengraden 73°40’33” E und 74°20’13” E entlang der Konkan-Küste Indiens. Die majestätischen Westghats trennen Goa vom Dekkan-Plateau. Der höchste Punkt auf dem Sonsogor liegt auf einer Höhe von 1.167 Metern (3.829 ft). Goas goldene Küstenlinie erstreckt sich über 160 (99 mi) km. Goas Hauptstadt ist Panaji.

Goa verfügt über eine beneidenswerte Kombination aus Meer und Flüssen. Sieben Flüsse schlängeln sich ins Landesinnere. Diese Lebensadern für die Wirtschaft Goas sind der Zuari, Mandovi, Terekhol, Chapora, Galgibag, Kumbarjua-Kanal, Talpona und Sal. Die längsten Flüsse Zuari und Mandovi bilden ein komplexes Netz von Lagunen und wurden für verschiedene Aktivitäten genutzt, insbesondere für den Transport von abgebautem Erz. Jeder der Flüsse beherbergt eine reiche Biodiversität, die für diese Regionen einzigartig ist. Der Hafen von Mormugao an der Mündung des Zuari-Flusses gilt als einer der besten natürlichen Häfen in Südasien.

Die Südwest-Monsune versorgen die Flüsse, die unter der Sommerhitze leiden. Das Flusssystem deckt 69% der geografischen Fläche ab. Abgesehen von einem gut vernetzten Flusssystem hat der Bundesstaat 40 Mündungsgebiete, acht marine und etwa 90 Flussinseln.Die Gesamtlänge der befahrbaren Flüsse Goas beträgt 253 km (157 mi). Abgesehen von verschiedenen größeren Gewässern verfügt Goa über antike Wasserreservoirs, die bis zur Kadamba-Dynastie zurückreichen, ganz zu schweigen von heilenden Quellen.

Goa ist reich an Laterit-Reserven, die reich an ferrischen Aluminiumoxiden sind und eine rötliche Farbe haben. Der alluviale und lehmige Boden entlang der Flussufer ist mit Mineralien und Humus gefüllt und eignet sich daher für die Landwirtschaft. Einige der ältesten Felsen im indischen Subkontinent befinden sich entlang der Grenze zwischen Goa und Karnataka.

Geschichte

Goas reiche und facettenreiche Geschichte erstreckt sich über viele Jahrhunderte und Kulturen. Ursprünglich Teil des Mauryan-Reichs, wurde es von verschiedenen Dynastien wie den Satvahanas, Bhojas, Chalukyas und Silharas beherrscht. Im 11. Jahrhundert festigten die Kadambas ihre Macht und schufen eine beeindruckende Marine. Aufgrund von Platzmangel in Chandor verlagerten sie ihre Hauptstadt nach Goa Velha. Heutzutage ist nur noch der riesige Tank des Chamunda-Tempels erhalten.

Dank natürlicher Häfen und breiter Flüsse bot Goa den portugiesischen Seefahrern, die 1510 eintrafen, den idealen Stützpunkt, um die Gewürzroute aus dem Osten zu kontrollieren. Mit der Ankunft der Portugiesen im Jahr 1510 begann eine 450-jährige Herrschaft, während derer Jesuitenmissionare, angeführt von St. Franz Xaver, eintrafen. 25. November 1510 verlor Yusuf Adil Shah Goa endgültig an den Portugiesen Afonso de Albuquerque. 1542 kamen Jesuitenmissionare unter der Leitung von St. Franz Xaver an.

Das Fr. Agnel-Kloster auf dem Hügel von Pilar beherbergt ein Museum mit wertvollen Sammlungen aus jener Epoche. Das Staatsmuseum in Panaji präsentiert eine große Auswahl an Artefakten aus verschiedenen Abschnitten der Geschichte Goas, während ein kleineres Museum in Old Goa eine bemerkenswerte Sammlung christlicher Kunst ausstellt.

Für eine Weile war die portugiesische Kontrolle auf ein kleines Gebiet um Old Goa beschränkt, aber bis Mitte des 16. Jahrhunderts hatte sie sich ausgedehnt und umfasste die Provinzen Bardez und Salcete. Die Portugiesen herrschten 450 Jahre lang. Die Marathen (zentralindische Völker, die zu verschiedenen Zeiten große Teile Indiens kontrollierten) brachten die Portugiesen im späten 18. Jahrhundert fast zur Niederlage, und während der napoleonischen Kriege in Europa gab es eine kurze Besetzung durch die Briten. Erst 1961, als die indische Armee in Goa einmarschierte, endete die portugiesische Besatzung auf dem Subkontinent endgültig. Danach blieb Goa bis zum 30. Mai 1987 ein von Neu-Delhi verwaltetes Unionsterritorium und würde ein Bundesstaat von Indien. Im August 1992 wurde Konkani, die Muttersprache der meisten Goaner, als Amtssprache in der indischen Verfassung anerkannt.

Der multireligiöse Charakter der goanischen Gesellschaft leuchtet hell und ist vom Geist der “Sarva Dharma, Sama Bhava” oder Gleichberechtigung aller Religionen durchdrungen. Goa ist reich an berühmten Kirchen und Tempeln, und ein harmonisches Zusammenleben herrscht zwischen Menschen unterschiedlichen Glaubens. Unabhängig davon, ob sie katholisch, hinduistisch oder muslimisch sind, verneigen sich viele Goaner in symbiotischer Ehrfurcht vor Gottheiten anderer Glaubensrichtungen als derjenigen, der sie angehören. Die Religion lebt in den Herzen der Goaner, wo immer sie auf der Welt sein mögen. Heute hat Goa eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen in Indien, wobei Landwirtschaft, Fischerei, Tourismus und Eisenerzbergbau die Grundlage seiner Wirtschaft bilden

Wirtschaft

Nur 38% der Landesfläche Goas wird landwirtschaftlich genutzt, da die Versalzung des Bodens ein Problem darstellt. Es muss daher auf Lebensmitteleinfuhren aus den Nachbarstaaten zurückgegriffen werden. Die wichtigsten Anbauerzeugnisse sind Reis, Zuckerrohr, Kokos- und Cashewnüsse. In geringerem Umfang werden auch Gemüse und Obstsorten angebaut. Anders als bei der Landwirtschaft übersteigt der Fischfang bei Weitem den Bedarf Goas, wovon die fischverarbeitende Industrie profitiert. Trotz der geringen Größe ist Goa reich an Rohstoffen. 2001/2002 wurden 11,4 Mio. Tonnen Eisenerz gefördert, was etwa 14% der gesamten indischen Fördermenge entspricht. Auch der industrielle Sektor Goas ist gut ausgebaut und macht rund ein Viertel des BIP aus. Die wichtigsten Industriezweige sind die Nahrungsmittel-, Genussmittel-, metallverarbeitende, Holz- und Papier-, Gummi-, Kunststoff-, chemische-, pharmazeutische, elektrotechnische- und Textilindustrie. Die tragende Säule der Wirtschaft Goas ist der Fremdenverkehr. Als beliebtestes indisches Reiseziel trägt der Bundesstaat etwa 12% zu den ausländischen Besucherzahlen bei.

Städte und Sehenswürdigkeiten

Tourismus

Der Bundesstaat Goa verfügt über kilometerlange weiße Sandstrände, die jährlich Tausende von Urlaubern anziehen. Der beliebteste aller Strände ist Calangute, ein 7 km langer landeinwärts gewölbter Strand, der ca. 15 km nördlich von Panaji liegt. Neben den wunderschönen Sandstränden hat Goa auch eine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt zu bieten. Auf der bewaldeten Fläche Goas, die etwa ein Drittel der Gesamtfläche ausmacht, findet man exotische Farne, Gräser, Palmen, Früchte, Textilfasern usw.. Im Bhagwan Mahavir Nationalpark haben Besucher die Möglichkeit Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Auch sind Ausflüge ins Landesinnere nach Velha Goa, dem alten Goa, empfehlenswert. Dort befinden sich malerische Paläste und Kirchen aus der Zeit der portugiesischen Kolonialherrschaft. Die sehenswertesten Tempel Goas sind der Mangeshi Tempel, der 22 km östlich von Panaji liegt und ein bedeutendes hinduistisches Pilerzentrum ist, sowie der Sri-Brahma Tempel, der sich nahe der Grenze zu Karnataka befindet.

INDIEN aktuell Newsletter

Jetzt abonnieren und diese Vorteile sichern:

Ich stimme zu, dass ich den INDIEN aktuell Newsletter der prexma GmbH zum Thema INDIEN erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft auf meiner Profilseite oder am Ende jeder Newsletter E-Mail widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden