Ein Erdbeben der Stärke 6,7 erschütterte am 4.1.2016 den Nordosten Indiens

Erdbeben erschüttert den Nordosten Indiens

Ein Erdbeben der Stärke 6,7 auf der Richter-Skala erschütterte heute Morgen kurz vor Sonnenaufgang (4.35 Uhr Ortszeit) den Nordosten Indiens. Die Erschütterungen waren auch in Bangladesch, Myanmar und Bhutan zu spüren. In Imphal, der Hauptstadt des Bundesstaates Manipur, stürzten mehrere Häuser ein. Nach vorläufigen offiziellen Angaben gab es mindestens zehn Tote (sieben in Indien, drei im benachbarten Bangladesch) und über 100 Verletzte. Viele Häuser sind stark beschädigt und drohen einzustürzen. Premierminister Narendra Modi entsandte nationale Katastrophenhelfer in die Region.

Das Epizentrum des Bebens lag keine 30 Kilometer von Imphal entfernt.

Das heutige Erdbeben war das heftigste Beben in dieser Region seit 100 Jahren.

Kommentar verfassen

Scroll to Top