Märchenhaftes Jaipur - ein wahrhaft göttlicher Ort. © Foto: Gebeco

Südindien: Auf den Spuren der Götter Indiens

Wie in fast jeder Religion gibt es Orte, die einem oder mehreren Göttern gewidmet sind, wo sie verehrt und angebetet werden. So auch in den Tempeln Indiens.

Wer jetzt an verstaubte Historie denkt, sollte sich in das Reich des Hinduismus entführen lassen und das Gegenteil kennenlernen. Denn kaum an einem anderen Ort als in den Tempeln lernt man die lebendige, bunte und mythenhafte Kultur Indiens so intensiv kennen.

„Ein Land kann man nur verstehen, wenn man seine Religion kennt“, sagt Ury Steinweg, der Geschäftsführer des Kieler Reiseveranstalters Gebeco. „Denn die Religion prägt die Kultur eines Landes. Feste, Bräuche und Mahlzeiten sind genauso wie die Geschichte eines Landes durch den Glauben beeinflusst.“ Passend zu dieser Philosophie bietet Gebeco Länder erleben eine zehntägige Erlebnisreise an, die die Höhepunkte der südindischen Tempelkultur aufzeigt:

Wir besichtigen bei dieser Reise den Brihadeswara-Tempel in Tanjore, der als kunstgeschichtlich wertvollster Tempel Südindiens gilt. Vor dieser UNESCO Welterbestätte legt einem ein Elefant den Rüssel auf – so erteilt Ganesha, der beliebte Gott für Glück und Gesundheit, seinen Segen. In der Stadt Tiruchirapalli, kurz Trichy genannt, erwartet uns die wohl größte Tempelanlage Südindiens. Mit einer Fläche von 25 ha und 21 Tempeltürmen, den sogenannten Gopurams, ist der Tempelkomplex Srirangam eine Stadt für sich.

Einer von 10.000 Pilgern pro Tag sein, die die größte Tempelanlage ganz Indiens anstreben: In Madurai, der kulturellen Hauptstadt des Bundesstaates Tamil Nadu erwartet uns der berühmte Menakshi-Tempel. Seine Türme sind von oben bis unten bedeckt mit farbenfrohen Götterbildern, Tieren und mythischen Figuren. Von dem Tempelelefanten willkommen geheißen, darf man auch als Tourist der täglichen Abendzeremonie beiwohnen, wie Shiva, der Gott der Zerstörung und Ekstase, in das Schlafgemach seiner Gattin Menakshi getragen wird.

Nachdem wir nun elf Tempel in nur sechs Tagen besichtigt, die Lebendigkeit Indiens gespürt, die Spiritualität entdeckt und vieles über den Hinduismus gelernt haben, lehnen wir uns zurück und lassen die Eindrücke der vergangenen Tage auf uns wirken: In der Stille und Ursprünglichkeit der Backwater-Region auf Poovar Island. Hier genießen wir zwei Tage bei angenehmem Klima, in exotischer Landschaft und wer will, kann sich bei einer Anwendung nach der traditionellen Heilmethode Tausender Jahre, der Ayurveda, entspannen.

Weitere Informationen
Gebeco ist seit 35 Jahren Anbieter von Erlebnis- und Studienreisen mit Schwerpunkt China, Südostasien und Südasien. Die beschriebene, zehntägige Erlebnisreise von Gebeco Länder Erleben „Südindien zum Kennenlernen“ kostet ab 1.735 Euro und ist im Reisebüro oder unter www.gebeco.de buchbar.

Kommentar verfassen

Scroll to Top