Hier werden Inselträume wahr - Agatti (Lakkadiven). Foto: Paul Varuni

Strände in Indien, die nicht jeder kennt

Rund 7000 Kilometer ist die Küste Indiens lang, eine Menge Platz für Strände, möchte man meinen und da täuscht man sich sicher nicht. Dennoch findet man in den meisten Reiseführern die immer gleichen Strände: Varkala und Kovalam in Kerala, Agonda und Baga Beach in Goa, Beach No. 5 auf den Andamanen etc. etc. Diese Küstenabschnitte sind nicht umsonst erwähnenswert, denn dort ist es wirklich schön. Aber wie wäre es mal mit einem der weniger bekannten, aber nicht weniger schönen Beaches?

Mandvi (Gujarat)

Foto: Kaushik Patel
Foto: Kaushik Patel


Der weiße, pudrige Sand und die azurblaue See machen diesen Strand zur ersten Wahl. In der Nähe befindet sich der Palast der einstigen Herrscher von Kutch, sodass auch Kulturinteressierte auf ihre Kosten kommen.

Jallandhar Beach (Diu)

Foto: Diu Tourism
Foto: Diu Tourism


Dieser Küstenabschnitt erhielt seinen Namen von dem Schrein, der nicht weit vom Wasser entfernt hier steht. Im Schrein befindet sich ein Abbild des Gesichts von Jallandhar, einem Dämon, der laut indischer Mythen vom Gott Krishna getötet wurde. Der Strand selbst ist zur Entspannung hervorragend geeignet, denn laute Touristen und schreiende Kinder sucht man hier vergeblich.

Shiroda Beach (Maharashtra)

Foto: Manu Raman
Foto: Manu Raman


Hier säumen den Strand ausnahmsweise einmal keine Palmen, sondern Kasuarinen, deren Zweige fast wie Nadeln aussehen bzw. an Schachtelhalme erinnern. Der Strand liegt in der Nähe von Vengurla im Distrikt Sindhudurg im Süden Maharashtras. Shiroda Beach gehört zu den schönsten Strandabschnitten dieses indischen Bundesstaates – jedoch ohne Menschenmassen. Luxuriöse Unterkünfte wird man hier allerdings nicht finden. Die Hotelzimmerangebote sind eher einfach.

Devbargh Beach (Karnataka)

Foto: Abhijeet Rane
Foto: Abhijeet Rane


Der Fluss Kali fließt hier in der Nähe in das Arabische Meer. Die Schönheit und Ruhe dieser Umgebung hat einst den indischen Literaturnobelpreisträge Rabindranath Tagore zu seinem dramatischen Gedicht „Prakritir Pratishodh“ (Der Asket) inspiriert.

Cherai Beach (Kerala)

Foto: Marc Staub
Foto: Marc Staub


Die wenigsten Touristen in Ernakulam kennen diesen 15 km langen Strand. Es sind auch kaum Einheimische hier zu treffen, sodass man mehr als genug Platz hat, um den Sand und die Wellen zu genießen.

Ezhimala Beach (Kerala)

Foto: Mehul Antanan
Foto: Mehul Antanan


Ezhimala selbst, das etwa 55 km von Kannur entfernt liegt, ist eine wichtige historische Stätte, die im indischen Epos Ramayana sowie in der tamilischen Literatur erwähnt wird. Hier finden Sie klares blaues Wasser so weit das Auge reicht und es ist durchaus wahrscheinlich, dass Sie vom Strand aus Delfine zu Gesicht bekommen.

Agatti (Lakkadiven)

Foto: Binu KS
Foto: Binu KS


Die Lakkadiven sind wirklich etwas Besonderes: Mit ihrem kristallklaren, türkisfarbenen Wasser und den langgestreckten Lagunen sind sie ein Paradies für Taucher und Schnorchler. Und damit das so bleibt, ist der Tourismus auf den Lakkadiven von staatlicher Seite aus sehr reglementiert. Wer hierher reist, gönnt sich ein ganz spezielles Urlaubserlebnis!

Rishikonda (Andhra Pradesh)

Foto: Priyadarshi Chaudhuri
Foto: Priyadarshi Chaudhuri


Der Strand liegt in der Nähe von Visakhapatam (auch kurz Vizag genannt) und ist zweifelsohne der beste Strand der Gegend. Dank eines ruhigen Wassers ohne starke Strömungen eignet er sich ideal zum Schwimmen oder auch Wasserski fahren.

Mandarmani Beach (Westbengalen)

Foto: Abhijit Kar Gupta
Foto: Abhijit Kar Gupta


Westbengalen ist gerade dabei, einige Orte zu neuen Zielen für Touristen auszubauen, und hierzu gehört Mandarmani mit seinem 13 Kilometer langen, fast schon überraschend blitzsauberen Strand.

Kommentar verfassen

Scroll to Top