Anthurium in Mizoram
Eine Tanzgruppe beim Anthurium in Mizoram. Foto: Mamta Chhettri

Feste und Festivals in Indien im September und Oktober

Das Ende des Monsuns ist nun nah. Die Pflanzen haben aufgetankt, sind satt und grün, und die Festival-Saison in Indien beginnt. Folgend eine kleine Auswahl der sehenswerten Events in Indien im September und Oktober.

Anthurium

Events in Indien im September: Junge Mädchen in traditioneller Tracht beim Anthurium
Junge Mädchen in traditioneller Tracht beim Anthurium. Foto: Beauty of the Northeast

Diese Festival ist nach einer Blume benannt: der Flamingoblume (Anthurium). Es ist nicht wirklich ein traditionelles Fest, sondern wurde zu touristischen Zwecken ins Leben gerufen. Doch die Volkstänze, Musik und die regionale Küche, die man hier kosten kann, sind durchaus einen Besuch wert.

Datum: jedes Jahr im September
Ort: das Dorf Reiek, 70 km von Aizawl entfernt (Mizoram)

Onam

Rangoli zu Onam
Überall sieht man schöne Rangolis zu Onam. Foto: lettuce

Onam ist ein traditionelles zehntägiges Erntedankfest, bei dem auch die Heimkehr König Mahabali aus der indischen Mythologie gefeiert wird. Vor den Häusern wird der Boden mit schönen Blumenmustern dekoriert, um den König gebührend zu empfangen. Man kauft sich neue Kleidung, schlemmt ordentlich, tanzt, singt, spielt Spiele und es finden Schlangenbootrennen statt. In Thrissur und Umgebung wird außerdem noch der Puli Kali (Tigertanz) während des Festivals aufgeführt. Dabei verkleiden sich Hunderte erwachsene Männer als Tiger, mit teilweise kunstvollen Bemalungen (Tigerköpfen) auf dem Bauch, und tanzen zu traditioneller Percussion-Musik.

Ort: Bundesstaat Kerala; die schönsten Feiern finden in Trivandrum, Thrissur und Kottayam statt; der wichtigste Tag ist des Festes ist Thiru Onam.

Aarti in Varanasi

Aarti in Varanasi. Foto: David WelchSeit etwa 200 Jahren wird jedes Jahr einen ganzen Monat lang einer Geschichte aus dem Hindu-Epos Ramayana gedacht. Sie erzählt von der Inkarnation des Gottes Vishnu als Rama, der die Menschheit vor dem Dämonenkönig Ravana erretten sollte. Während des Festivals sind Spaziergänge durch die heilige Stadt Varansi ein besonderes Ereignis. Mit dem Ganges als Kulisse im Hintergrund wird die Ramlila-Geschichte gespielt. Hunderttausende Inder und nicht wenige Touristen sehen sich das Spektakel jedes Jahr an. Jede Episode wird mit einer beeindruckenden Aarti (einem Gebetsritual) beendet.

Ort: am Ufer des Ganges, gegenüber von Varanasi (Uttar Pradesh)

Durga Puja

Durga Puja - Versenkung einer Durga-Statue im Wasser.
Der Höhepunkt der Durga Puja: die Versenkung einer Durga-Statue im Wasser. Foto: Biswarup Ganguly

Die Göttin Durga besiegte einst den bösen Büffeldämonen Mahishasura. Zu ihren Ehren werden fast im ganzen Land Feste gefeiert. Die zehntägige Durga Puja findet hauptsächlich in Westbengalen statt. Im Vorfeld werden große Statuen der Göttin erstellt und mit Opfergaben und Gebeten verehrt. Am letzten Tag der Durga Puja werden diese Abbilder der Göttin in einer Prozession, begleitet von Musik und Tanz, zum Wasser getragen und dort unter großem Jubel versenkt. Die Durga Puja ist in Westbengalen das größte und wichtigste Fest. Vor allem in Kolkata wird ausschweifend gefeiert, denn dort gilt es als das wichtigste hinduistische Fest des Jahres.

Die Durga Puja nicht jedoch nicht nur religiös motiviert, sondern auch ein wichtiges gesellschaftliches Ereignis. Man beschenkt Freunde und Verwandte und staffiert Dienstboten mit neuer Kleidung aus. Es werden Festessen gekocht und spezielle Süßigkeiten hergestellt. Die Häuser werden herausgeputzt und überall bauen die Menschen kleine Altäre auf. Durga-Statuen gibt es schon Wochen vorher in Geschäften und an fast jeder Straßenecke zu kaufen.

Ort: Bundesstaat Westbengalen, besonders in Kolkata

Ladakh Festival

Ladakh Festival
Kunstvolle Masken und rituelle Tänze erwarten die Besucher beim Ladakh Festival. Foto: Saurab Chatterjee

Das Beste aus der Kultur Ladakhs wird hier geboten: Volksmusik, Maskentänze, Bogenschützen-Wettbewerbe, Thanka-Malerei, Ausstellungen, Rafting-Touren, Polo-Matches und – nicht zu vergessen – die große Ladakh-Parade.

Ort: Leh und die umliegenden Dörfer (Ladakh, Jammu & Kashmir)
Weitere Infos: www.lehladakhindia.com/festivals/

Navaratri

Garba-Tanz im Ambaji Tempel in Gujarat
Ein Garba-Tanz im Ambaji Tempel in Gujarat. Foto: Anurag Agnihotri

Während Navaratri wird ebenfalls der Göttin Durga in ihren neun Erscheinungsformen gehuldigt – jeder Tag zu Ehren einer ihrer Erscheinungsformen. Tagsüber wird meist gefastet, nachts wird gefeiert und getanzt. Vor allem in Gujarat und Maharshtra gibt es den Brauch, jeden Tag eine andere Kleiderfarbe zu tragen. Das neuntägige Festival endet am zehnten Tag mit Dussehra, dem Sieg des Guten über das Böse. In Südindien wird das Fest dreigeteilt: Drei Tage lang huldigt man der Göttin Durga. Dann wendet man seine Aufmerksamkeit auf die Göttin Lakshmi, ebenfalls drei Tage lang, und die letzten drei Tage werden zu Ehren der Göttin Saraswati gefeiert. Die aufwendigsten Navaratri-Feiern finden in Westindien statt, im Bundesstaat Gujarat und z. B. in Mumbai. In Gujarat wird neun Nächte lang getanzt, und zwar traditionelle Tänze, die Garba und Dandiya Raas heißen.

Ort: in ganz Indien, auf unterschiedliche Art und Weise, vor allem aber in Gujarat, Mumbai, Delhi, Kolkata, Varanasi und Mysore

Ziro Festival of Music

Ziro Festival of Music
(Bildschirmfoto: Ziro Festival of Music)

Dieses bekannte Open-Air-Festival findet in einer der entlegendsten und malerischsten Gegenden Indiens statt, in der schönen Stadt Ziro in den Bergen rund 170 km von Itanagar entfernt. 30 Indie-Bands aus der ganzen Welt sowie Top-Folkmusiker aus ganz Nordost-Indien treten hier auf. Für die Zuschauer stehen Campinganlagen zur Verfügung. Dieses Festival ist eine perfekte Gelegenheit, Musikveranstaltungen mit Naturerlebnissen in einem der schönsten Täler des Landes zu verbinden.

Ort: Ziro Valley (Arunachal Pradesh)
Weitere Infos: http://zirofestival.com/

Dussehra

Dussehra
Auch zu Dussehra werden Rangolis gelegt. Foto: Ramesh NG

Auf das Navaratri-Fest folgt direkt anschließend Dussehra, der Sieg des Guten über das Böse. Doch bei Dussehra geht es nicht um die Göttin Durga. Das Fest erfolgt zu Ehren von Lord Rama, der den Dämonenkönig Ravana besiegen konnte. Ramlila-Aufführungen werden gezeigt und am Ende wird ein riesiges Abbild des Dämonenkönigs Ravana verbrannt. In Mysore gibt es schon während der neun Tage zuvor Kultur-Performances und Märkte. Highlight ist eine große Parade mit geschmückten Elefanten und Wächtern auf Pferden, die eine Figur der Göttin Durga durch die Stadt geleiten.

Ort: vor allem in Nordindien; besonders populär sind die Feiern in Delhi und Varanasi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top