Bambustanz beim Frühlingsfest Chapchar Kut in Mizoram. Foto: PS Kanwar

Indien im März

Kein Tag in Indien vergeht, ohne dass irgendwo im Land ein Festival gefeiert wird. Doch langsam neigen sich die angenehm temperierten Wintertage in Indien dem Ende entgegen. Der Sommer mit teilweise großer Hitze steht vor der Tür. Im März ist es noch ganz angenehm, um an dem einen oder anderen Festival teilzunehmen.

Parippally Gajamela

Dies ist wieder eine jene Feiern in Kerala, bei der zu dieser Jahreszeit Elefanten beteiligt sind, wenn nicht gar im Mittelpunkt stehen. Das Wort Gajamela sagt es schon: „gajam“ in Malayalam bedeutet „Elefant“, „mela“ heißt Jahrmarkt oder Volksfest. Früher hatten einflussreiche Familien in Kerala sogar oft einen Hauselefanten, der als ein Familienmitglied betrachtet wurde, denn Elefanten werden als die Inkarnation Ganeshas verehrt. Bei der Parippally Gajamela im Dorf Parippally in der Nähe von Kollam zieht am 10. Tag des Festivals jedes Jahr eine Parade von mehr als 50 reich geschmückten Elefanten – begleitet von Tausenden Menschen – durch den Ort, um schließlich im Kodimoottil Sri Bhadrakaali Tempel der Göttin Bhadrakali zu huldigen.

Datum: 01. März 2015
Ort: Kodimootil Sree Bhadrakaali Tempel in Parippally, Kerala

International Yoga Week

Yoga-Festival Rishikesh
Yoga-Festival Rishikesh

Yoga bedeutet eigentlich „Einheit“, und zwar die Einheit von Atem und Körper, von Geist und Muskeln und – das ist ganz wichtig – die Einheit des eigenen Selbst mit dem Göttlichen. Wo könnte man diese Einheit besser finden, als an den Ufern des heiligen Flusses Ganges? Um für Yoga zu werben, veranstaltet das Tourismusdepartment in Rishikesh (Uttarakhand) jedes Jahr in der ersten Märzwoche hier am Fuße des Himalaya ein Yoga-Festival. Erstmals fand das Festival 2001 statt und zieht seither mehr und mehr Menschen an. Organisiert wird die internationale Yoga-Woche vom Parmarth Niketan Ashram in Rishikesh, der auch ein idealer Ort für eine solche Veranstaltung ist. Viele bekannte Yoga-Experten und Teilnehmer aus aller Welt werden erwartet.

Datum: 01.–07. März 2015
Ort: Rishikesh (Uttarakhand)

Chinakkathoor Pooram

Traditionelles Puppenschattenspiel. Foto: P. Das Arayil
Traditionelles Puppenschattenspiel. Foto: P. Das Arayil

Ein weiteres farbenfrohes Tempelfest mit Elefanten in Nord-Kerala. Hier sieht und hört man aber auch viele andere traditionelle Künste und Bräuche, wie ein Spektakel namens Kaalavela, bei dem Stiere abgebildet sind, oder Kuthiravela, das Pferdebilder zeigt, und vieles mehr. Der Höhepunkt ist eine Tholpavakoothu-Vorführung, ein traditionelles Puppenschattenspiel.

Datum: 04. März 2015
Ort: Pariyanampetta Bhagavathy Tempel, Kattukulam, Distrikt Palakkad, Kerala

Holika Dahan

Dies ist das Fest in der Nacht vor Holi, wenn die Dämonin Holika rituell auf großen Scheiterhaufen verbrannt wird. Die Legende, die sich um diesen Brauch rankt, erzählen wir in Kürze in einem gesonderten Artikel über Holi.

Datum: 05. März 2015, nach Einbruch der Dunkelheit bis ca. 21.00 Uhr
Ort: in ganz Indien

Holi

Holi. Foto: Joaquin Murillo
Holi. Foto: Joaquin Murillo

Das Fest der Farben wird Holi auch genannt. Bei uns in Deutschland wird es deswegen im Sommer als Party-Event gefeiert. Doch Holi, eines der ältesten Feste Indiens, ist sowohl ein Frühlingsfest als auch eine Feier zu Ehren des Sieges des Guten über das Böse. Und Holi hat auch einen versöhnlichen Aspekt, denn durch die vielen Farben, mit denen man beworfen wird, sind soziale Unterschiede nicht mehr erkennbar. Alle Menschen werden gleich.

Datum: 06. März 2015
Ort: in ganz Indien

Hola Mohalla

Kunstvolle Reitvorführungen beim Hola Mohalla. Foto: Amit Lamba
Kunstvolle Reitvorführungen beim Hola Mohalla. Foto: Amit Lamba

ist ein Festivals der Sikh im Punjab, das jedes Jahr einen Tag nach Holi gefeiert wird. Initiiert wurde es vom zehnten Sikh-Guru, Govind Singh, und ist als Demonstration des Militärs gedacht. Begleitet von Trommeln und Fahnenträger ziehen Truppen in einer Parade durch die Stadt und zeigen militärische Übungen und Scheinkämpfe. Das Festival markiert auch den Beginn des neuen Jahres nach dem Sikh-Kalender. Drei Tage lang wird freudig gefeiert und die Soldaten bei ihren rituellen Kämpfen beobachtet. Man sollte als Zuschauer dennoch vorsichtig sein, denn obwohl es sich nur um Scheinkämpfe handelt, geht es doch relativ rau zu.

Datum: 07.–09. März 2015
Ort: Anandpur Sahib und Kiratpur Sahib (Punjab)

Chapchar Kut

In Mizoram, im äußersten Nordosten Indiens, gibt es drei wichtige Festivals, die alle mit der Landwirtschaft verknüpft sind: Chapchar Kut, Mim Kut und Pawl Kut (kut = Festival). Das Chapchar Kut ist das größte und älteste der drei Festivals und zelebriert die Ankunft des Frühlings mit traditionellen Tänzen in farbenfrohen Trachten und Kopfbedeckungen aus Perlen und Papageienfedern. Der wichtigste Tanz ist der Cheraw oder Bambustanz. Die Frauen tanzen zwischen den Bambusstangen, während die Männer die Stangen dicht über dem Boden gegeneinander schlagen.

Datum: 06. März 2015
Ort: Bundesstaat Mizoram

World Living Heritage Festival

Der City Palace in Udaipur. Foto: Dave Morris
Der City Palace in Udaipur. Foto: Dave Morris

Die royale Mewar-Familie organisiert jedes Jahr das World Living Heritage Festival, um die kulturelle Vielfalt der Mewar-Region zu bewerben. Das Festival dauert vier Tage und besteht aus Kunst- und Kunsthandwerk-Workshops, Fotoausstellungen, musikalischen Vorführungen, einem Food Festival und verschiedenen Konferenzen. Dieses Jahr soll ein Food Festival namens Rangoli (das sind die schönen bunten Bilder, die bei verschiedenen Gelegenheiten aus Farbpulver vor die Haustüren und auf die Straßen gemalt werden) stattfinden, bei dem farbenfrohe Speisen und Getränke serviert werden.

Datum: 13.–16. März 2015
Ort: Udaipur City Palace (Rajasthan)

Indien im März – Teil 2 folgt in Kürze.

Kommentar verfassen

Scroll to Top