Restaurant mit Aussicht. Foto: Jules Joseph

Essen gehen in Panaji, Goa

Panaji (früher: Panjim) ist die Hauptstadt des kleinen westindischen Bundesstaates Goa, der auch bei deutschen Touristen wegen seiner schönen Strände und des angenehmen Klimas als Urlaubsziel sehr beliebt ist.

Früher war die Stadt nur ein kleiner Vorort von Velha Goa, doch heute ist Panaji die größte Stadt dieses Bundesstaates. Panaji liegt am linken Flussufer des Flusses Mandovi und etwas mehr als 50 km von internationalen Flughafen entfernt. Auch wenn die Stadt nicht der Hauptanziehungspunkt in Goa ist – das sind aber sowieso immer noch vor allem die Strände –, so lohnt sich doch ein kleiner Abstecher hierher. Vor allem in der Stadtmitte finden sich zahlreiche Gebäude im portugiesischen Kolonialstil. Darunter die Kirche „Our Lady of the Immaculate Conception“ aus dem Jahre 1619. Aber auch Hindus und Moslems haben hier ihre Spuren hinterlassen: den Mahalaxmi-Tempel und die Jama Masjid-Moschee.

Im schönen sogenannten Latin Quarter Fontainhas in der St. Sebastian Road liegt das Tea Café Goa. Wer eine Schwäche für Süßigkeiten hat, ist hier im Paradies, denn im Tea Café Goa wird hauptsächlich Tee mit sehr leckeren Cup Cakes angeboten. Abgesehen von Varianten mit Schokolade ist eines der beliebtesten Cup Cakes momentan eine mit dem Namen Red Velvet.

Ebenfalls in Fontainhas liegt der kleine Familienbetrieb Linda’s Viva Panjim. Die Würste, die hier angeboten sind, schmecken köstlich. Aber am besten bittet man die Dame des Hauses etwas zu empfehlen. Denn sie wird Ihnen immer verraten, was gerade das Beste ist, was die Küche an diesem Tag zu bieten hat.

Für eine kleine Erfrischung zwischendurch kann man auch in den Laden des in Indien sehr bekannten Modedesigners Wendell Rodrick im Vorort Campall gehen. Dort erhalten Sie einen kostenlosen Tee, während Sie die Kollektion von Wendell Rodrick durchstöbern können. Es lohnt sich, so viel sei verraten.

Sehr beliebt ist Mum’s Kitchen in der Miramar Road nicht weit weg vom Goa Marriott Resort. Wie beliebt es ist, zeigt sich daran, dass es immer voll ist. Aber das Restaurant öffnet morgens um 11 Uhr und schließt nachts um 23 Uhr. Man kann also jederzeit dort essen gehen. Wenn man nicht gerade zu den größten Stoßzeiten dort essen möchte, hat man immer eine Chance, einen Tisch zu bekommen.

Im Zentrum befindet sich das Café Zentral, das von außen nicht viel hermacht. Auch dieses Café ist äußerst beliebt. 10 Uhr morgens oder 16 Uhr nachmittags sind daher nicht unbedingt empfehlenswerte Zeiten, um das Café Zentral aufzusuchen. Aber schon eine halbe Stunde später ist die Situation wieder entspannter. Dort werden Sie die vielleicht besten Mushroom Samosas bekommen, die Sie je gegessen haben.

Goa ist berühmt für seine Farbenpracht – und Panaji macht da keinesfalls eine Ausnahme. Im Gegenteil! Wenn Sie in Farben eintauchen möchten, verpassen Sie es nicht, den Obst- und Gemüsemarkt Panajis zu besuchen. Er liegt im Herzen der Stadt, direkt hinter dem Goa International Film Festival Building.

Im Sunaparatha Art Center in Altinho haben Sie nicht nur Gelegenheit, moderne Kunst aus Indien zu bewundern. Im Innenhof gibt es auch ein kleines ruhiges und gemütliches Café.

Auch das Nachtleben in Panaji ist nicht zu verachten. Bis ins Morgengrauen hinein kann man hier feiern. Bei einem Drink an der AZ.UR Bar des Goa Marriott Resort & Spa oder im Down the Road in der Nähe der Patto Bridge lernen Sie sicher auch Einheimische kennen – vielleicht sogar den Modedesigner Wendell Rodrick, von dem diese Tipps alle stammen.

Kommentar verfassen

Scroll to Top