Dienstag, 21. November 2017
Home - Indien Reiseangebote, Indien Reisen, Indien Rundreisen - Abenteuer Rajasthan – alte Traditionen und atemberaubende Natur
Gadi Sagar - künstlicher See Jaisalmer, Rajasthan, Indien
Gadi Sagar - künstlicher See Jaisalmer, Rajasthan, Indien

Abenteuer Rajasthan – alte Traditionen und atemberaubende Natur

Besuch eines alten Volksstammes, Wüstentouren und bunte Tempel und Paläste: Bei dieser vielseitigen Erlebnisreise durch das bunte Indien erleben Berge & Meer-Kunden eine Welt voller Spiritualität, Abenteuer, Kunst und Kultur.

In der 3000 Jahre alten Hauptstadt Indiens, der Metropole Delhi, beginnt die Reise mit einer Rundfahrt durch die Altstadt. Durch das geschäftige Treiben der Großstadt mit typischem Rikscha-Geklingel und knatternden Mopeds werden die Freitagsmoschee Jama Masjid und die Gedenkstätte des Widerstandskämpfers Mahatma Gandhi angefahren.

Zwischen den Wüstenstädten Mandawa und Bikaner, etwa 270 km südwestlich von Delhi, liegt die Shekhawati-Region, die früher ein wichtiges Zentrum für Handelsrouten war. Die im 18. Jahrhundert aus Lehm erbauten Häusern der Kaufleute können als Bilderbücher der indischen Kultur bezeichnet werden, da sie mit traditionellen indischen Motiven aus Religion, Geschichte und Folklore bemalt sind. Gehandelt wurde mit feinen Stoffen, Tabak, Schmuck und Elfenbein und mit Nahrungsmitteln wie Weizen, Reis oder Trockenobst. In Bikaner wird die einzige staatliche Kamelfarm Asiens besucht, auf der Berge & Meer-Kunden alles über die Wüstenschiffe lernen. Auch ein Besuch des bekannten Junagarh Forts aus dem 15. Jahrhundert steht auf dem Programm. Die mit zahlreichen Ornamenten aus Blattgold und Kristallglas verzierte Festung versetzt in die Zeit der alten Rathor-Maharadschas zurück.

Weiter geht die Reise in das ca. 280 km westlich von Bikaner gelegene Sodakore. Die kleine Farm mit traditionellem Camp gibt authentische Einblicke in das Leben der Landbevölkerung. Bei einer Farmtour kann man Traktor fahren sowie Obst und Gemüse ernten. Am Abend wartet im Camp ein kulinarisches Erlebnis: Bei einer Kochvorführung werden exotische Gewürze und Zutaten vorgestellt und gezeigt, wie das Essen zubereitet wird. Am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang können bei einer Yoga- und Pranayama-Sitzung Körper und Seele in Einklang gebracht werden. Ab Jaisalmer im Westen der Wüste Thar geht’s mit dem Geländewagen in die Dünen. Mit etwas Glück trifft man auf Bewohner der Wüste: Füchse, Wüstenkatzen und Gazellen. Bei untergehender Sonne klingt der Abend bei einem typischen Barbecue aus.

Nach einem Stopp in der „blauen Stadt“ Jodhpur, in der u. a. die über 500 Jahre alte Mehrangarh Festung besichtigt wird, geht es auf dem Weg in das ca. 290 km entfernte Udaipur mit dem Geländewagen in ein Dorf der Bishnoi. Dieser friedliebende Wüstenstamm lebt im Einklang mit der Natur und hält sich an 29 ökologische und spirituelle Gebote, die u. a. den Genuss von Fleisch und das Fällen von Bäumen untersagen. Beim Austausch mit den Einheimischen erfährt man alles über deren Sitten und Gebräuche. In Udaipur wartet neben dem 1725 erbauten Stadtpalast auch der im 17. Jahrhundert erbaute Jagdish Tempel. Aber auch auf dem vegetarischen Markt und auf dem Silbermarkt, bei dem um feines Geschmeide gefeilscht werden darf, lohnt sich ein Besuch.

Nach dem Aufenthalt im Ranthambore Nationalpark, einem der größten Nationalparks Rajasthans, in dem zahlreiche Tiere wie Tiger, Krokodile und Schakale zu Hause sind, und dem Besuch der sandsteinroten Stadt Fatehpur Sikri findet die Erlebnisreise mit dem Besuch des berühmten Taj Mahals in Agra ihren krönenden Abschluss.

Die 16-tägige Erlebnisreise mit garantierter Durchführung kostet inklusive Programm laut Ausschreibung, Flügen ab Frankfurt und Aufenthalt in 3-/3,5-/4-Sterne-Hotels und Camp/Resort mit Halbpension ab 1.399 Euro pro Person.

Tel. 0 26 34/962 60 01 tägl. 8–22 Uhr
[email protected] | www.berge-meer.de

[Anzeige]

Auch Interessant:

Indien: Entdeckungsreise samt Yoga

Es ist das prominenteste  Yoga-Ehepaar der Schweiz: Ruth Waefler und Sushil Bhattacharya. Vom 15. bis 28. …

Schreibe einen Kommentar