Home - Magazin - Agrar & Food - Schwacher Monsunbeginn in Indien
Normalerweise bringt der Monsun Indien sehr viel Regen. Foto: freebird

Schwacher Monsunbeginn in Indien

Der Monsun in Indien liegt dieses Jahr nicht im Zeitplan. Durchschnittlich begann er mit vier bis fünf Tagen Verspätung und hat nach seinem verspäteten Eintreffen an der Südküste des Subkontinents immer noch nicht die sonst üblichen Regenmengen erreicht. Am 18. Juni 2014 lagen die Niederschlagsmengen immer noch 45% unter dem Durchschnitt; zu Beginn der Monsunsaison waren es sogar 48% weniger als sonst. Am schlimmsten betroffen ist der Norden und Zentralindien. Dort hat es im Juni bisher 60% weniger Niederschläge gegeben als in durchschnittlichen Jahren.

Glücklicherweise ist der erste Regen am Ende des heißen Sommers (Mai) nicht so entscheidend für die Landwirtschaft. Erst Mitte Juli werden die Weichen gestellt, ob es eine gute oder schlechte Ernte geben wird. Im Juni wird zunächst gesät: Reis, Mais, Sojabohnen, Zuckerrohr und Baumwolle. Trotz des schwachen Starts des Monsuns haben Indiens Bauern auch dieses Jahr schon mit der Aussaat begonnen, allerdings ein wenig verhaltener als in guten Monsunjahren.

Der Sommer war dieses Jahr in Indien ganz besonders heiß, mit örtlich Temperaturen um die 50 °C. Jeder hat den Monson herbeigesehnt. Doch er brachte dieses Jahr nicht die erwünschte Abkühlung. In manchen Regionen liegen die Temperaturen immer noch bei fast 45 °C. Nun befürchten die Landwirte Indiens eine ähnliche Lage wie 2009. Damals begann der Monsun auch sehr verhalten und das Land litt unter der schlimmsten Dürreperiode seit 40 Jahren. Die indischen Meteorologen sind aber noch nicht so pessimistisch wie die Bauern. Der Monsun könne durchaus noch an Fahrt gewinnen. Im Augenblick gehen die Wetterexperten davon aus, dass es 2014 lediglich zu etwa 7% geringeren Niederschlägen kommen wird. Die große Hitze wird Nordindien und Andhra Pradesh aber noch einige Tage erhalten bleiben.

Indiens Landwirtschaftssektor trägt etwa 14% zum Inlandsprodukt bei; zwei Drittel der 1,2 Milliarden Menschen in Indien leben auf dem Land.

Auch Interessant:

Jahrhundertflut in Indien

Seit hundert Jahren hat es keine solchen Überflutungen in Kerala (im Südwesten Indiens) gegeben. Die …

Schreibe einen Kommentar