Home - Magazin - Tourismus - Hauptsaison für Feste in Indien beginnt im Oktober
Garba-Tanz im Ambaji Tempel in Gujarat
Ein Garba-Tanz im Ambaji Tempel in Gujarat. Foto: Anurag Agnihotri

Hauptsaison für Feste in Indien beginnt im Oktober

In Indien beginnt nun auch die Hauptreisezeit, eine Zeit voller farbenfroher Festivals. Viele Feste bringen Licht, Musik und Tanz ins Land. Hier einige Events, die Sie nicht missen sollten, wenn Sie sich  in der Nähe befinden oder feiern Sie mit viele lokalen Veranstaltungen in Deutschland. INDIEN aktuell Kalender

Navaratri

Während Navaratri wird der Göttin Durga in ihren neun Erscheinungsformen gehuldigt – jeder Tag zu Ehren einer ihrer Erscheinungsformen. Dazu zählen neben Durga die Verkörperungen Lakshmi und Saraswati. Folgerichtig werden an jedem Tag des Festes unterschiedliche Rituale praktiziert. Tagsüber wird meist gefastet, nachts wird gefeiert und getanzt. Vor allem in Gujarat und Maharshtra gibt es den Brauch, jeden Tag eine andere Kleiderfarbe zu tragen. Das neuntägige Festival endet am zehnten Tag mit Dussehra, dem Sieg des Guten über das Böse. In Südindien wird das Fest gleich dreigeteilt: Drei Tage lang huldigt man der Göttin Durga. Dann wendet man seine Aufmerksamkeit auf die Göttin Lakshmi, ebenfalls drei Tage lang, und die letzten drei Tage werden zu Ehren der Göttin Saraswati gefeiert. Die aufwendigsten Navaratri-Feiern finden in Westindien statt, im Bundesstaat Gujarat und z. B. in Mumbai. In Gujarat wird neun Nächte lang getanzt, traditionelle Tänze, die Garba und Dandiya Raas heißen. In Westbengalen wird Navaratri und Dussehra unter dem Namen Durga Puja gefeiert. In Mumbai haben die Feiern einen etwas moderneren Touch. Und in Delhi z. B. werden in der ganzen Stadt Ramlila Theateraufführungen, ein Drama aus dem indischen Epos Ramayana, gezeigt.
Datum: 10. Bis 19. Oktober 2018

Durga Puja

Zurzeit ist im Osten Indiens – vor allem in Westbengalen und Assam – die Durga Puja, ein Fest zu Ehren der Göttin Durga, in vollem Gange. Zehn Tage dauern die Feierlichkeiten. Vor allem in Kolkata wird dieses Fest ausschweifend gefeiert, denn dort ist es das wichtigste hinduistische Fest des Jahres. Die Durga Puja ist im Grunde das gleiche Fest wie Navaratri: Es findet zu Ehren der Muttergöttin Durga statt, weil sie den bösen Büffeldämonen Mahishasura besiegt hat. Das Fest ist auch zu Ehren der weiblichen Kraft (Shakti) im Universum. Die Rituale während der Durga Puja ähneln dem Ganesh Chaturthi Festival. Es werden im Vorfeld große Statuen der Göttin erstellt und mit Opfergaben und Gebeten verehrt.
Diese Geschichte wird während der Durga Puja gedacht. Wichtige Stellen der Geschichte werden nachgestellt, z. B. am achten Tag, Ashtami, die siegreiche Schlacht gegen den Dämonen.Am sehenswertesten sind jedoch die kleinen und großen Umzüge, bei denen auf Lastwagen, manchmal auch nur auf Fahrrädern, von Musik und Tanz begleitet die großen und kleinen Durga-Statuen zum Fluss oder zum nächstgelegenen Teich gebracht werden. Am Ende der Durga Puja, werden die großen Durga-Statuen im Wasser versenkt. Die Durga Puja ist in OstIndien ins besondern Bengal und Assam das größte und wichtigste Fest.
Datum: 15. – 19. Oktober 2018

Ramleela und Dussehra

Dieses Festival hat bereits im September begonnen. Dabei wird jedes Jahr einen ganzen Monat lang mit der ältesten Ramlila der Welt einer Geschichte aus dem Hindu-Epos Ramayana gedacht: Es beginnt mit der Inkarnation des Gottes Vishnu als Rama, der die Menschheit vor dem Dämonenkönig Ravana erretten sollte. Das Festival macht Spaziergänge durch die heilige Stadt Varansi zu dieser Zeit zu einem besonderen Ereignis. Mit dem Ganges als Kulisse im Hintergrund wird die Ramlila-Geschichte in der Gegend von Ramnagar gespielt. Hunderttausende Inder und nicht wenige Touristen sehen sich das Spektakel jedes Jahr an. Jede Episode wird mit einer beeindruckenden Aarti (einem Gebetsritual) beendet. Auf das Navaratri Festival folgt direkt anschließend Dussehra. Hier wird, wie bei der Durga Puja, der Sieg des Guten über das Böse gefeiert. Doch bei Dussehra geht es nicht um die Göttin Durga. Das Fest erfolgt zu Ehren von Lord Rama, den den Dämonenkönig Ravana besiegen konnte. Das Fest wird auch ein wenig anders gefeiert: Ramlila-Aufführungen werden gezeigt und am Ende wird ein riesiges Abbild des Dämonenkönigs Ravana verbrannt. In Mysore gibt es schon während der neun Tage zuvor, die mit dem 10. Tag an Dussehra enden, kulturelle Performances und Märkte. Das Highlight ist eine große Parade mit geschmückten Elefanten und Wächtern auf Pferden, die eine Figur der Göttin Durga durch die Stadt geleiten.
Datum: 19. September bis 19. Oktober

Diwali

Diwali ist mit Abstand das wichtigste indische Fest, aufgrund seiner spirituellen und sozialen Bedeutung und seinem fröhlichen Charakter ist es vergleichbar mit unserem Weihnachten. Man nennt Diwali (oder Divali) auch Dipavali (oder Deepavali), das Lichterfest. Meist wird mehrere Tage gefeiert. Diwali ist eines der wichtigsten Feste im Hinduismus, vergleichbar mit dem christlichen Weihnachten. Je nach Region dauert es zwischen einem und fünf Tagen, doch es beginnt immer am 15. Tag des Hindumonats Kartik, der sich nach dem Lauf des Mondes richtet. Demzufolge liegt Diwali also immer zwischen Ende Oktober und Anfang/Mitte November. „Diwali“, eine verkürzte Form von „Deepawali“, bedeutet auch so viel wie „Lichterschwarm“ oder „Anordnung von Lichtern“. Traditionell werden zu Diwali neue Lampen gekauft und die alten weggeworfen, denn nach der Überlieferung sollen neue Lampen den Seelen der Toten helfen, ihren Weg ins Nirwana zu finden. Interessant ist, dass Diwali in etwa zur gleichen Zeit stattfindet wie Halloween oder unser Totensonntag, die sich ebenfalls beide mit den Seelen der Toten beschäftigten und bei denen Kerzen oder Lichter eine große Rolle spielen. Diwali wird außerdem mit der Göttin des Wohlstands, mit Lakshmi, in Verbindung gebracht. Die meisten Geschäfte in Indien sind an Diwali geschlossen. Zu Hause wird auf die Bankunterlagen ein Bild von Lakshmi gelegt und für gute Einnahmen im kommenden Jahr gebetet. Es heißt, nur gut beleuchtete Häuser werden von Lakshmi besucht. So ist es wenig verwunderlich, dass die Häuser überreich mit Kerzen, Blumen und Papiergirlanden geschmückt werden.
Datum: 7. November 2018

Auch Interessant:

Street Food Delhi

Traditionelles indisches Essen ist eine Mischung aus Kunst und Wissenschaft

Indiens Vizepräsident M. Venkaiah Naidu sagte kürzlich nach der Eröffnung des Indian Culinary Institute in …

Schreibe einen Kommentar