Freitag, 24. November 2017
Home - Magazin - Tourismus - Events und Festivals in Indien im Juli
Im Juli beginnt wieder die Saision der Drachenbootrennen (hier: die Nehru Trophy). Foto: Aravindan Rajaram

Events und Festivals in Indien im Juli

Während der Monsun in Indien im Juli in den meisten Landesteilen seinen Höhepunkt hat, finden dennoch vielerorts farbenfrohe Feste und Events statt. Und lassen Sie sich von dem Wort „Regenzeit“ nicht täuschen. Das ist kein Regen wie bei uns in Mitteleuropa. Die heftige Regengüsse, die täglich niedergehen haben durchaus ihre Reize. Alles sieht gewaschen und frisch aus, die Farben Indiens leuchten noch mehr. Meist spitzt ja auch die Sonne immer wieder für einige Stunden hinter den Wolken hervor. Wenn die Natur so satt und grün ist, sollen übrigens Ayurveda-Kuren besonders gut wirken. Es gibt also keinen Grund, im Monsun nicht nach Indien zu fahren – im Gegenteil! Und in einigen Himalaya-Staaten ist sogar genau jetzt Hochsaison.

Puri Rath Yatra

Der Höhepunkt des Events ist die Prozession dreier riesiger Wagen durch die Stadt. Foto: Rakesh Mishra

Dies ist womöglich das wichtige Fest in Indien im Juni/Juli. Zwölf Tage lang wird beim Rath Yatra dem Gott Jagannath, einer Reinkarnation von Vishnu und Krishna, sowie seinem älteren Bruder Balabhadra und seiner Schwester Subhadra am Jagannath Tempel in Puri gehuldigt. Diese drei Götterstatuen werden auf riesigen Triumphwagen durch die Stadt gefahren. 2015 wurden die Götterfiguren erst durch neu geschaffene ersetzt; das ist das letzte Mal vor 20 Jahren passiert.

Datum: 25. Juni bis 07. Juli 2017
Ort: Jagannath Tempel, Puri (Odisha)

Amarnath Yatra

Amarnath Yatra
Diese Pilgerreise hinauf auf 4000 Meter ist durchaus anstrengend – aber die Aussicht ist es wert. Foto: Vamsi Krishna

Im Amarnath Höhlentempel, einem der berühmten und wichtigen Höhlentempel in Indien, wird ein Shiva Lingam aus Eis aufbewahrt. Ein Lingam ist ein Symbol für Gott Shiva und seine schöpferische Kraft in der Form eines Phallus. Die Pilgerfahrt zum Amarnath Tempel gehört zu den härtesten Wallfahrten in Indien. Die Eishöhle liegt auf 3880 Meter Höhe im nordindischen Bundesstaat Jammu & Kashmir und ist nur zu Fuß zu erreichen. Der Weg ist schwierig und je nach Wetterlage auch gefährlich. Doch dort können die Pilger ein sich alljährlich wiederholendes Phänomen bewundern, dass gläubige Hindus für ein Shiva Lingam halten: Jedes Jahr im Juli und August bildet sich in der Höhle von Amarnath ein riesiger Stalagmit aus Eis, der bei Vollmond seine größte Ausdehnung erreicht. Es gibt zwei verschiedene Routen: eine 16 km lange aus Baltal in Ganderbal und der traditionelle 45 km lange Pahalgam Track im Distrikt Anantnag.

Datum: 29. Juni bis 07. August 2017
Ort: am Berg Amarnath, rund 140 km von Srinagar (Kashmir) entfernt.

Hemis Festival

Das Hemis-Festival ist ein spektakuläres Event
Hemis-Festival. Foto: rajkumar

Dies ist eines der Events in Indien, die man gesehen haben muss. Während dieses zweitägigen Festivals erinnert man sich an die Geburt von Guru Padmasambhava, der in Tibel den tantrischen Buddhismus ins Leben rief. Das Festival ist spektakulär. Zu traditionelle Musik werden Maskentänze aufgeführt. Die Masken sind groß, teilweise furchterregend, die Kostüme farbenprächtig und die Kulisse – das Hemis-Kloster in Leh – durchaus beeindruckend.

Datum: 03. bis 04. Juli 2017
Ort: Hemis-Kloster, Leh (Ladakh)

Dree Festival

Apatani - Dree Festival
Die Apatani-Frauen tragen einen außergewöhnlichen Nasenschmuck. Foto: Rita Willaert

Das Dree Festival ist ein Bauernfestival des Apatani-Stammes. Man schenkt den Göttern, die die Ernte beschützen sollen, geweihte Gaben und betet zu ihnen. Begleitet werden die Gebete von Volksliedern, traditionellen Tänzen und anderen kulturellen Vorführungen. Und ein bisschen hat auch die Moderne mit ihren Vergnügungen Einzug in die Feierlichkeiten gehalten. Der Apatani-Stamm ist im Übrigen durch den besonderen Nasenschmuck der Frauen des Stammes bekannt.

Datum: jedes Jahr vom 4. bis 7. Juli
Ort: Ziro (Arunachal Pradesh)

Royal Enfield Himalayan Odyssey

Royal Enfield Himalayan Tour - eines der besten Events für Motorrad-Freaks
Royal Enfield Himalayan Tour 2017 (Bildschirmfoto der Webseite)

Eines der Events für Motorrad-Freaks! Bei der 14. Himalayan Odyssey werden die Biker über einige der anspruchsvollsten Routen auf einer epischen Reise über einige der am höchsten gelegenen Motorradstrecken in Indien fahren. Dieses Jahr gibt es auch erstmals eine spezielle Version für weibliche Motorradfahrerinnen.

Datum: 6. bis 23. Juli 2017
Strecke: von Delhi nach Leh und zurück über Spiti
Weitere Infos: https://royalenfield.com/ho/

Wayanad Splash Monsoon Carnival

Wayanad Splash Festival
Wayanad Splash Monsoon Carnival 2017 (Bildschirmfoto der Webseite)

Zum 8. Mal findet dieses Schlammschlacht-Festival dieses Jahr in Kerala statt. Die Teilnehmer zeigen, dass Regen auch sehr viel Spaß machen kann. Geboten werden jede Menge Outdoor-Aktivitäten, Abenteueraktivitäten und kulturelle Programme. Schon zur Eröffnung, quasi im Vorprogramm, findet am 2. Juli 2017 der Wayanad Monsoon Run auf einer ausgesprochen malerischen Strecke statt.

Datum: 2. Juli 2017 (Wayanad Monsoon Run); 7. bis 9. Juli 2017
Ort: Kalpetta, Wayanad Distrikt (Kerala)
Weitere Infos: http://www.wayanadsplash.com/

Champakulam Bootsrennen

Champakulam Bootsrennen
Das Wasser spritzt so sehr, dass man die Boote kaum mehr erkennen kann. Foto: Jim

Das Champakulam Boat Race ist das älteste Schlangenbootrennen in Kerala. Und es ist immer das erste Bootsrennen der Saison. Vor dem eigentlichen Rennen kann man eine erstaunliche Prozession bewundern: Exotische Flöße, mit bunten Sonnenschirmen dekorierte Boote und Artisten, die ihre Kunst darbieten, sind zu sehen.

Datum: 8. Juli 2017
Ort: Pampa-Fluss bei Champakulam bei Alleppey (Kerala)

Njangattiri Aanayoottu – Elefanten füttern beim Tempelfest

Fest des Elefantenfütterns
Ängstlich scheint keiner zu sein – weder Mensch noch Tier – beim Füttern der Elefanten. Foto: Njangattiri Aanayoottu

Normalerweise werden die Elefanten bei den Tempelfesten in Kerala überreich geschmückt und als Parade durch den Ort geführt. Bei diesem Fest bleiben sie ungeschmückt. Hier geht es darum, sie nach einem vorgeschriebenen Ritual zu füttern. Die Elefanten werden auf das Tempelgelände geführt und bekommen dann von Menschen, die sie verehren, ein Festmahl aus Zuckerrohrblättern, Kokosnussfleisch, Palmzucker und anderen Produkten der Region. Mit diesem Ritual will man dem Elefantengott Ganesha sanft stimmen, damit er Hindernisse aus dem Weg räumt und Wünsche erfüllt. Eines der Events, bei dem man starke Nerven braucht, aber auch mit unvergesslichen Erlebnissen nach Hause kommt.

Datum: 21. Juli 2017
Ort: Njangattiri Bhagavathi Tempel, Pattambi, Distrikt Plakkad (Kerala)

Teej Festival

Festivals - Teej, das Frauenfestival
Ein Fest der Frauen – fröhliche Teilnehmerinnen beim Teej. Foto: Ingmar Zahorsky

Das Teej Festival ist vor allem für die Frauen Rajasthans eines der wichtigen Events des Jahres und außerdem eines der beliebtesten im Monsun. Gedacht werden soll der Wiedervereinigung von Gott Shiva und der Göttin Parvati. Indische Frauen schmücken an diesem Tag ihre Hände und Füße mit Henna-Bemalungen (Mehndis), ziehen sich schick an und spazieren dann gemeinsam durch die Straßen. Volkssänger und Tänzer, aber vielerorts auch geschmückte Elefanten, Ochsenkarren und Pferdewagen folgen diesen Prozessionen.

Datum: 26. – 27. Juli 2017
Ort: Bundesstaat Rajasthan, vor allem in Jaipur und Bundi

Nag Panchami

Nag Panchami
“Hausbesuch” einer Schlange zu Nag Panchami. Foto: Srinayan Puppula

In ländlichen Gegenden wird zu dieser Jahreszeit das Festival der Schlangen gefeiert: Nag Panchami. Das Festival ist allerdings nichts für schwache Nerven und Menschen mit Schlangenphobie. Denn es werden Schlangen aus der Umgebung der Dörfer in ihren Höhlen eingesammelt. An Nag Panchami bieten die Dorfbewohner den Schlangen Milch zum trinken und tragen sie in einer Prozession zum Tempel. Das Festival findet immer Ende Juli/Anfang August statt. Der Juli ist in den meisten Gegenden Indiens der regenreichste Monat im Monsun. Viele Schlangen verlassen dann ihre Erdhöhlen, weil diese voll Wasser laufen, und suchen Schutz in den Gärten und teilweise auch in den Häusern der Dörfer. Eine gefährliche Zeit für die Dorfbewohner. Vermutlich entstand das Fest wegen dieser Gefahr, denn den Schlangen wird an Nag Panchami gehuldigt, um sie zu besänftigen. Einige Orte sind besonders bekannt für diese Feiern; dazu gehören Das Dorf Battis Shirala in Maharashtra, der Adiesha Temple in Andhra Pradesh, der Nagaraja Tempel in Kerala, der Nagathamman Tempel in Chennai und der Hardevja Tempel in Jaipur.

Datum: 27. Juli 2017
Ort: Überwiegend in ländlichen Gebieten, besonders im Dorf Battis Shirala in Maharashtra, im Adiesha Tempel in Andhra Pradesh, im Nagaraja Tempel in Kerala, im Nagathamman Tempel in Chennai und Hardevja Tempel in Jaipur.

Auch Interessant:

Copyright: Wikinger Reisen

Verlosung: Reise ins Himalaja

In Zusammenarbeit mit Lufthansa verlost Wikinger Reisen unter dem Motto „Aktive Indien-Fans gesucht“ eine Reise …

Schreibe einen Kommentar