Home - Magazin - Kultur - Traditionelles indisches Essen ist eine Mischung aus Kunst und Wissenschaft
Street Food Delhi
Leckeres Streetfood in Delhi. Foto: amr123saik

Traditionelles indisches Essen ist eine Mischung aus Kunst und Wissenschaft

Indiens Vizepräsident M. Venkaiah Naidu sagte kürzlich nach der Eröffnung des Indian Culinary Institute in Tirupati (Andhra Pradesh), dass traditionelles indisches Essen eine Mischung aus Kunst und Wissenschaft sei und außerdem außergewöhnlich umfangreich und vielseitig. Die indische Küche, die über Tausende Jahre hinweg durch die Vermischung von Menschen verschiedener Religionen, Sprachen und Essgewohnheiten bereichert wurde, bringt die reiche kulturelle Vielfalt, die verschiedenen einheimischen Ethnien, die einzigartige Würze jeder Region und die verschiedenen Gebräuche am besten auf den Punkt. „Annam Parabrahma Swaroopam“, locker übersetzt etwa „Essen (oder Nahrung) ist wie Gott“, sei Teil des allgemeinen Bewusstseins und des Ethos der Menschen in Indien, ergänzte Vizepräsident Naidu.

Am besten probiert man die vielfältige Küche mit einem Thali – von jedem ein bisschen. Foto: innacoz

Der indische Vizepräsident erläuterte seine These so: Ein Maler spricht den visuellen Sinn an, während ein Musiker für den Hörsinn der Menschen spielt. Ein Schauspieler zieht beide Sinne in seinen Bann, die Augen und die Ohren seiner Zuschauer. Ein Kochkünstler muss eine sehr viel komplexere Rolle spielen. Um mit seiner Kreation erfolgreich zu sein, muss er fünf Sinne ansprechen: die Augen, die Ohren, den Tastsinn, den Geruchssinn und den Geschmackssinn.

Foto: Soniya Goyal

Laut Vizepräsident Naidu spiegelt die indische Küche die Kultur und Tradition des Landes wider, und dazu gehören verschiedene Landschaften, eine sprachliche Vielfalt, farbenprächtige Feste und eine ethnische Vielfalt. Daher seien Küchenmeister nicht nur die Ausübenden ihrer Kunst, sondern auch die Beschützer und Fahnenträger der großartigen indischen Esskultur. „Wenn Vielfalt die Würze des Lebens ist, dann erfüllt die indische Küche diese Vorgaben am besten“, so der Vizepräsident. Es sei ihm eine große Freude gewesen, das Indian Culinary Institute zu eröffnen.

Auch Interessant:

Garba-Tanz im Ambaji Tempel in Gujarat

Hauptsaison für Feste in Indien beginnt im Oktober

In Indien beginnt nun auch die Hauptreisezeit, eine Zeit voller farbenfroher Festivals. Viele Feste bringen …

Schreibe einen Kommentar