Home - Filme - Regisseur Rakeysh Omprakash Mehra mit „Der Lauf seines Lebens“ auf Deutschlandtour
Film aus Indien: Der Lauf seines Lebens
Farhan Akhtar als Milkha Singh, der "Flying Sikh" im Film "Der Lauf seines Lebens". Foto: Viacom 18 Motion Pictures

Regisseur Rakeysh Omprakash Mehra mit „Der Lauf seines Lebens“ auf Deutschlandtour

Wer diesen Film noch nicht in einem der indischen Filmfestivals in Europa gesehen hat, hat jetzt nochmals die Chance. Regisseur Rakeysh Omprakash Mehra kommt zu einer Kinotour nach Europa, um persönlich den Verleihstart von „Der Lauf seines Lebens“ im deutschsprachigen Kino zu bewerben. Der Film über das Leben des indischen Läufer Milkha Singh ist nicht nur ein spannendes und bewegendes Bio-Pic, es ist auch eine Parabel auf das, was Menschen in der Lage sind zu leisten. Der Film erzielte zahlreiche Preise, stieß nicht nur in Indien, sondern auch international häufig auf positive Resonanz und war 2013 auch finanziell einer der erfolgreichsten Filme aus Bollywood.

Mit diesem Trailer können Sie sich Lust auf einen schönen Kinoabend holen:

Hintergrund des Films

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des indischen Kurzstreckenläufers Milkha Singh, der dreimal an Olympischen Spielen (1956, 1960 und 1964) teilgenommen hatte, 1958 bei den Asienspielen in Tokio Gold über 200 m und 400 m gewann und bei den Commonwealth Games in Cardiff im gleichen Jahr ebenfalls Gold über 440 Yards. 1960 wurde er bei den Olympischen Spielen in Rom immerhin Vierter über 400 m – mit nur 0,1 Sekunden Rückstand auf den damaligen Bronzegewinner Malcolm Spence. Milkha Singh, der der Glaubensgemeinschaft der Sikh angehört, erhielt aufgrund seiner Rekorde den Spitznamen „The Flying Sikh“.

Bei den Unruhen während der Teilung Indiens im Jahr 1947 muss Milkha Singh mit ansehen, wie seine Eltern ermordet werden. „Bhaag Milkha Bhaag“ (Lauf, Milkha, lauf) waren die letzten Worte, die sein Vater zu ihm sagte, bevor er ermordet wurde. Diese Worte begleiten Milkha sein Leben lang. Er war erst 12 Jahre alt, muss sich von nun an aber allein durchschlagen. Er stiehlt, um nicht zu verhungern. Eines Tages nimmt er an einem Wettrennen teil – und gewinnt. Milkha entwickelt sich schließlich zu einem Ausnahmesportler, der viele Rekorde bricht.

Zur Entstehung des Films

Film aus Indien: Der Lauf seines Lebens
In sie ist Milkha unsterblich verliebt: Biro gespielt von Sonam Kapoor. Foto: Viacom 18 Motion Pictures

Dem Regisseur Rakeysh Omprakash Mehra war es ganz wichtig, dass der Darsteller von Milkha Singh nicht nur so tut, als ob er ein guter Läufer ist, sondern auch wirklich schnell laufen kann. In Farhan Akhtar fand er einen Schauspieler, der sich dieser Aufgabe voll und ganz widmete. Monatelang trainierte Akhtar mit aller Härte, um wirklich authentisch als Sprinter rüberzukommen.

Das Casting des jungen Milkha, als er noch Kind war, gestaltete sich äußerst schwierig. Rund 3.000 junge Inder sah sich der Regisseur an. Wichtig waren ihm die Augen und dann musste der Junge auch noch eine natürlich athletische Begabung haben. Schließlich wurde die Filmcrew fündig: Grandios verkörpert wird der junge Milkha im Film durch Japtej Singh.

Natürlich darf in einem indischen Film auch eine romatische Liebesgeschichte nicht fehlen. Milkhas Objekt der Begierde wird von der Schauspielerin Sonam Anil Kapoor gespielt, die es hervorragend versteht, die schöne indische Frau von nebenan zu verkörpern.

Film: Der Lauf seines Lebens
Höchste Konzentration vor dem Start. Foto: Viacom 18 Motion Pictures

Vorführungen in Anwesenheit des Regisseurs

Wie schon erwähnt wird der Regisseur Rakeysh Omprakash Mehra persönlich anwesend sein. Zu jeder Vorführung gibt es ein Q&A mit ihm.

Termine:

  • Wien, Donnerstag, 25.8.2016 um 18:30h
    Hollywood Megaplex Gasometer, Guglgasse 11, 1110 Wien, Österreich
  • München, Freitag, 26.8.2016 um 19:00h,
    Suhag im Waldeck, St.-Martin-Straße 58, 81541 München
  • Zürich, Samstag, 27.8.2016 um 18:00h,
    RIFFRAFF KINO, Neugasse 57-63, 8005 Zürich
  • Berlin, Sonntag, 28-8-2016 um 19:00h,
    Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin
  • Frankfurt, Montag, 29.8.2016 um 19:30h,
    CineStar Frankfurt am Main, Mainzer Landstr. 681, 65933 Frankfurt am Main
  • Düsseldorf, Dienstag, 30.8.2016 um 19:30h,
    Cinestar Düsseldorf, Hansaallee 245, 40549 Düsseldorf

Außerdem wird der Regisseur Einblicke in seinen neuen Film „Mirzya“ geben, der am 7. Oktober 2016 weltweit startet. „Mirzya“ basiert auf einer populären tragischen Romanze, einer Volkslegende aus dem Punjab (Die Legende von Mirza und Sahiban), die in die heutige Zeit übertragen wurde. Ein Film mit jeder Menge Drama und Action, packenden Szenen, visuell reizvoll. Gedreht wurde in Rajasthan und Ladakh.

Trailer zu „Mirzya“:

Verlosung

Indien Aktuell verlost für die Filmvorführung in München, Zürich, Berlin, Frankfurt und Düsseldorf  10 x 2 Kinokarten.

Zwei Videos über die Entstehung des Films (in englischer Sprache, teilweise Hindi) finden Sie unter:

 

Auch Interessant:

Foto: Land NRW / G. Ortmann

Ministerpräsident Laschet begrüßt den internationalen Friedensbotschafter Sri Sri Ravi Shankar im Landeshaus

Ministerpräsident Armin Laschet ist zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2018 in der Staatskanzlei mit Sri …

Schreibe einen Kommentar