Sonntag, 23. September 2018
Home - Magazin - Kultur - Festivals im Juni 2018 in Indien
Hemis Festival in Ladakh
Mönche, verkleidet als Mönche, beim Hemis Festival in Ladakh. Foto: thaths

Festivals im Juni 2018 in Indien

Nach dem Mai, dem heißesten Monat in Indien mit mancherorts Temperaturen über 40 °C, sehnt sich die Bevölkerung nach dem Monsun. Man sollte sich keinesfalls vom Monsun abhalten lassen, nach Indien zu reisen. Denn vor allem im Norden Indiens, wo die Niederschläge erst später einsetzen, finden im Juni einige sehr sehenswerte Festivals statt. In den Tälern des Himalaya findet man im Juni zudem üppig blühende Wiesen und Felder.

Ramadan

Ramadan street food
Leckereien gibt es im Ramadan nur nach Sonnenuntergang. Foto: Saurabh Sharan

Es mag komisch klingen, aber im muslimischen Fastenmonat Ramadan hat man jede Menge Gelegenheiten, abends gutes, frisches Streetfood zu genießen. Nur von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang fasten die Muslime, am Abend füllen sich die Straßen in den muslimischen Vierteln der Städte mit hungrigen Gläubigen und der Duft von köstlichem Streetfood und gegrilltem Fleisch zieht durch die Straßen.

Datum: 16. Mai bis 14. Juni 2018
Ort: besonders in Mumbai oder Delhi

Kottiyoor Utsavam

Kottiyoor Utsavam Kerala
Der Monsun klopft schon an die Tür, wenn dass Kottiyoor Utsavam stattfindet. Foto: sivavkm

Ganze 28 Tage dauert das jährlich stattfindende Kottiyoor Festival. Schauplatz sind die beiden Tempel Akkare Kottiyoor und Ikkare Kottiyoor im Distrikt Kannur in Kerala. Die beiden Tempel liegen sich an den Ufern des Flusses Bavali gegenüber, mitten in dichtem Dschungel. Der Akkare Kottiyoor ist im Übrigen ausschließlich während dieses Festivals geöffnet. Die meisten Besucher – Tausende gläubige Hindus – werden zum ersten und zum letzten Tag des Festes erwartet.
Datum: 22. Mai bis 22. Juni 2018
Ort: bei Kelakam im Distrikt Kannur (Kerala)

Shimla Sommerfestival

Shimla
Wie Schwalbennester hängen die Häuser Shimlas auf 2130 Metern Höhe an den Berghängen. Foto: Lihi Koren

In den Bergen im Norden ist es im Juni am schönsten. Der Monsun kommt erst einige Wochen nach seinem Start im Südwesten Anfang Juni hierher. Hier in den Bergen sind die Temperaturen jetzt angenehm. Schon die Briten entflohen der Hitze der Sommermonate und verbrachten sie in den sogenannten Hill Stations. Besuchen Sie in dieser Zeit doch das bekannte mehrtägige Shimla Sommerfestival, das seit den 1960er-Jahren regelmäßig stattfindet. Geboten werden Konzerte, unter anderem von berühmten Sängern, gutes Essen und Fashion Shows. Auch viele Kunsthandwerker kommen zum Shimla Sommerfestival mit ihren Waren. Am schönsten ist die Anreise in einem Toy Train, einer Schmalspureisenbahn, die zu den Attraktionen der Gegend zählt.
Datum: 02. bis 07. Juni 2018
Ort: Shimla (Himachal Pradesh)

Yuru Kabgyat

Kloster Lamayuru, Ladakh
Das Kloster Lamayuru klebt förmlich an den Hängen des Himalaya. Foto: Fulvio Spada

Im ältesten Kloster in Ladakh, im Lamayuru Kloster, findet im Juni kurz vor der Hauptreisezeit der Region, das Yuru Kabgyat Festival statt. Zwei Tage lang kann man religiösen Maskentänzen und anderen Ritualen beiwohnen, die sich vor der spektakulären Kulisse auf diesem steilen Berg abspielen. Musik ist ein zentraler Bestandteil des Festes. Die Mönche spielen Zimbeln, Trommeln und Windinstrumente. Für empfindliche Ohren ist das Spektakel jedoch nicht gut geeignet, denn die musikalischen Darbietungen sind doch recht laut.

Datum: 12. bis 13. Juni 2018
Ort: Lamayuru Kloster, Ladakh (Jammu & Kashmir)

Sindhu Darshan Festival

Sindhu Darshan Festival
Sindhu Darshan Festival. Foto: Saad Faruque

Der Indus, der auch Sindhu genannt wird, ist einer der längsten Flüsse der Welt und definitiv der längste in Asien. Nach ihm wurde Indien benannt. Dieses Festival soll dazu beitragen, dieses Symbol der multi-dimensionalen kulturellen Identität des Landes, der gemeinschaftlichen Harmonie und der friedvollen Co-Existenz der verschiedenen Kulturen und Religionen auf dem indischen Subkontinent zu schützen. Man darf ein wahres Kaleidoskop indischer Kultur und darstellender Künste des Landes erwarten.
Datum: 12. bis 14. Juni 2018
Ort: am Ufer des Indus in Leh (Ladakh)

Uttar Pradesh Mango Festival

Mangos in Indien
Mangos gibt es viele Sorten in Indien. Foto: Leocadio Sebastian

Im Jahr 2013 hat die Mangozüchterin Jyotsana Kaur Habibullah in ihrem eigenen Mango-Obsthain das Lucknow Mangofestival erstmals veranstaltet. Sie wollte damit Werbung für die Mangos der Region machen und kleine Obstbauern und Frauen in der Landwirtschaft unterstützen. Auf diesem Festival kann man beste Mangos direkt von den Bauern kaufen. Es werden Wettbewerbe im Mango-Essen veranstaltet und verschieden zubereitete Mangoköstlichkeiten geboten. Zur Unterhaltung werden Tänze und Musik unter den Mangobäumen aufgeführt.

Daten: 16. und 17. sowie 23. und 24. Juni 2018
Orte: Habibullah Estate Orchard, Saidanpur village, Barabanki (Mangofestival, Uttar Pradesh)

Der Hauptevent findet an den beiden genannten Wochenenden in Lucknow im Indira Gandhi Pratishthan statt.

http://www.upmangofestival.org/

Sital Sasthi

Parvati und Shiva
Parvati und Shiva auf einem alten Gemälde. Foto: Ashley van Haeften

Zu diesem Fest wird die Hochzeit der Göttin Parvati mit Gott Shiva gefeiert. Tausende Volkskünstler zeigen bei dieser Gelegenheit Künste, die vom Aussterben bedroht sind. Die Darbietungen sind Teil einer karnevalsähnlichen Prozession, bei der auch Statuen der Götter gezeigt werden. Seit 400 Jahren existiert dieses Festival bereits. Da man glaubt, dass Shiva für die brüllende Sommerhitze verantwortlich ist und Parvati den ersten Regen nach der Trockenperiode bringt, soll das Fest auch den Monsun endlich einläuten.

Datum: 18. Juni 2018
Ort: Sambalpur (Odisha)

Ambubachi Mela

Ambubachi Mela
Zur Ambubachi Mela kommen viele Sadhus (heilige Männer). Foto: Vikramjit Kakati

Die Ambubachi Mela ist ein tantrisches Fruchtbarkeitsfestival, bei der in Guwahati, der Hauptstadt des Bundesstaates Assam, die Menstruationszeit der Göttin Kamakhya gefeiert wird. Der Tempel der Göttin ist drei Tage – in der Zeit, in der die Göttin menstruieren soll – geschlossen. Am vierten Tag wird er für die Gläubigen wiedereröffnet, die in Scharen hierher strömen, um ein Stück Stoff zu ergattern, das mit der Menstruationsflüssigkeit der Göttin getränkt sein soll. Dieses Relikt soll außergewöhnlich viel Glück verheißen. Unzählige Sadhus aus ganz Indien und sogar aus dem Ausland kommen zu diesem Festival. Manche dieser in Indien heiligen Männer tauchen überhaupt nur während dieser vier Tage in der Öffentlichkeit auf; den Rest des Jahres leben sie einsam und zurückgezogen. Die Sadhus führen verschiedene einzigartige Rituale während des Festivals durch – ein Fest für Fotografen! Zudem ist das Festival wegen der ländlichen Handwerksausstellung sehr beliebt.

Datum: 22. bis 25. Juni 2018
Ort: Kamakhya Tempel, Guwahati (Assam)

Hemis Festival

Wilde Maskentänze beim Hemis-Festival. Foto: rajkumar

Während dieses zweitägigen Festivals erinnert man sich an die Geburt von Guru Padmasambhava, der in Tibel den tantrischen Buddhismus ins Leben rief. Das Festival ist spektakulär. Zu traditionelle Musik werden Maskentänze aufgeführt. Die Masken sind groß, teilweise furchterregend, die Kostüme farbenprächtig und die Kulisse – das Hemis-Kloster in Leh – durchaus beeindruckend.

Datum: 23. und 24. Juni 2018
Ort: Hemis-Kloster, Leh (Ladakh)

Sao Joao Feast

Sao Joao Goa
In den Brunnen springen und Schnaps hochtauchen – eines der Rituale zum Fruchtbarkeitsfest Sao Joao (hier in Siolim). Foto: Saojoao Siolim

Das Fruchtbarkeitsfest des Heiligen John der Baptist (Sao Joao) gehört zu den beliebtesten Festivals in Goa. Die Hauptattraktion des Festivals ist die Sitte, dass Männer in gut mit Wasser gefüllte Brunnen springen, um eine Flasche Feni (der goanische Nationalschnaps) dort herauszuholen. Aber es werden auch Bootsrennen, Tänze und Gesangsvorführungen veranstaltet.

Datum: jedes Jahr am 24. Juni
Ort: Nord-Goa, vor allem in Siolim

Champakulam Bootsrennen

Champakulam Bootsrennen Kerala
Ellenlange Schlangenboote kämpfen beim Champakulam Bootsrennen um den Sieg. Foto: Jim

Das Champakulam Boat Race ist das älteste Schlangenbootrennen in Kerala. Und es ist immer das erste Bootsrennen der Saison. Vor dem eigentlichen Rennen kann man eine erstaunliche Prozession bewundern: Exotische Flöße, mit bunten Sonnenschirmen dekorierte Boote und Artisten, die ihre Kunst darbieten, sind zu sehen.

Datum: 28. Juni 2018
Ort: Pampa-Fluss bei Champakulam bei Alleppey (Kerala)

Auch Interessant:

Foto: (c) Sabri Dridi / Sandeep Kumar Films

Weltreligion im Keller: Die Welt der Hindus in Österreich

Obwohl jeder siebte Erdenbürger Hindu ist, wurde die drittgrößte Religion der Welt in Österreich bisher …

Schreibe einen Kommentar