Home - Magazin - Kultur - AMMA & APPA – Culture Clash zwischen Indien und Deutschland
© Zorro Film

AMMA & APPA – Culture Clash zwischen Indien und Deutschland

Morgen, 4. September 2014, ist Kinostart des witzigen deutsch-indischen Dokumentarfilms AMMA & APPA, der die Geschichte zweier Ehepaare und deren Kinder erzählt. Beide Paare sind etwa im gleichen Alter und jeweils seit über 30 Jahren verheiratet, aber aus völlig unterschiedlichen Kulturkreisen: Bayern und Indien. Sie treffen aufeinander, weil ihre Kinder sich ineinander verliebt haben und heiraten wollen. AMMA & APPA ist ein humorvolles wie einfühlsames Nachspüren in den jeweiligen Lebens- und Liebesgeschichten dreier auf den ersten Blick völlig unterschiedlicher Paare und die Geschichte einer turbulenten Familienzusammenführung zwischen Indien und Deutschland.

Zur Geschichte, die der Film erzählt

Franziska aus Bayern liebt Jay aus Indien. Was für andere Mütter und Väter vielleicht erfreulich wäre, ist für die Eltern der beiden eine mittelschwere Katastrophe. Für Amma und Appa aus dem südindischen Städtchen Cuddalore gehört eine Ehe nach wie vor von den Eltern arrangiert. „Wenn Du aus Liebe heiratest, haben wir alles verloren“ sagen sie zu ihrem Sohn Jay. Auch für Franziskas Eltern aus Bayern, die Weihnachten um die Krippe versammelt „O du fröhliche“ singen, ist der indische Freund zumindest gewöhnungsbedürftig.

Keine ganz einfache Ausgangssituation also für einen Bund fürs Leben. Ein ganzes Jahr wird Franziska von Amma und Appa in der Hoffnung ignoriert, ihr Sohn werde doch noch Vernunft annehmen, sich den elterlichen Wünschen beugen und ein indisches Mädchen zu heiraten. Als Franziska dann schließlich doch noch nach Indien reisen darf, um sich Amma und Appa vorzustellen, sind diese nach wie vor skeptisch. Zu sehr widerspricht diese Art der Liebesbeziehung ihren eigenen Werten und Traditionen, zu sehr fürchten sie, ihren Sohn an das weit entfernte und noch dazu fremde Deutschland zu verlieren.

Vielleicht müssten sie einfach einmal ein Paar treffen, bei dem das „trotz“ der Liebe schon Jahrzehnte lang gut klappt, denkt sich Franziska. Und so packen ihre Eltern in München Koffer und Reiseapotheke und wagen sich zum ersten Mal in das Land des Schwiegersohns, um dessen Eltern von der eigenen Tochter zu überzeugen und diese fremde Kultur kennenzulernen …

Hintergründe zum Film

Franziska Schönenberger und Jayakrishnan Subramanian haben mit diesem Dokumentarfilm ihre eigene Geschichte und die Begegnung ihrer Eltern festgehalten. Auch die Geschichte ihrer beiden Eltern wird erzählt. Trotz aller kulturellen Unterschiede wird – wie es schon Jays Mutter zu Franziska bei ihrem ersten Treffen sagte – dass alle Eltern das Gleiche wollen: Sie sorgen sich um das Wohl ihrer Kinder und möchten ihnen aufgrund der eigenen Erfahrung ein Stück Hilfestellung für ihren Lebensweg geben. Während weder Jays noch Franziskas Eltern zweifeln an der Liebe zwischen ihren beiden Kindern, aber sie eint die Sorge, ob denn eine solche Beziehung, deren Partner einen so unterschiedlichen Hintergrund mitbringen, funktionieren kann.

Franziska, die an der Hochschule für Fernsehen und Film in München, studiert, hatte die Idee, ihre eigene ungewöhnliche Situation einfach zu nutzen und darüber ihren Drittjahresfilm zu machen. Eine gute Idee, wie wir meinen, denn es ist ein herzerwärmender Dokumentarfilm über eine turbulente Familienzusammenführung entstanden.

Der Film lief bereits in der Reihe Perspektive Deutsches Kino der 64. Berlinale. Dort sorgte AMMA & APPA für ausverkaufte Vorstellungen, auf dem DOK.fest München avancierte der Film zum Publikumsliebling mit Zusatzvorstellung. Nun startet AMMA & APPA im Verleih von Zorro Film am 4. September 2014 endlich auch im Kino.

Auch Interessant:

Early Bird Pass für das 14. Indische Filmfestival Stuttgart

Wer erstmals die fantastische Filmwelt der großartigen indischen Geschichtenerzähler  entdecken will, der liegt mit dem …

One comment

  1. Auf den Film Amma & Appa müssen wir in Indien leider wohl noch fünf Monate warten.
    Die DVD erscheint wohl erst am 6. März 2015.

    Grüße aus Bangalore

    usedtoIndia

Schreibe einen Kommentar