Silvesterfeier in Udaipur. Foto: Aleks

Silvester in Indien

Der Jahresbeginn in Indien fällt traditionell nicht auf den 1. Januar. Diwali, das Lichterfest im Oktober oder November, wird oft als Neujahrsfest bezeichnet. Aber auch das ist nicht unbedingt richtig. Nur die Art zu feiern entspricht in etwa unserer Weihnachts- und Neujahrszeit. In vielen Regionen Indiens wird im Frühling (März/April) das neue Jahr begrüßt. Die Parsen richten sich z. B. nach dem Bahai-Kalender, in dem das Jahr am 20. oder 21. März beginnt. Moslems feiern Neujahr nach dem islamischen Kalender – also irgendwann zwischen Oktober und Dezember. Und sol hat jede Religion und jede Region ihre eigene Vorstellung vom Neubeginn.

Dennoch wurde in Indien das Neujahrsfest nach dem gregorianischen Kalender genauso bereitwillig adaptiert wie zum Beispiel Weihnachten oder Ostern. Auf dem Subkontinent werden Feiertage aller möglichen Religionen begangen und Feste aus anderen Kulturkreisen zu übernehmen ist kein Tabu.

Richtige Silvesterfeiern findet man aber meist nur in westlich beeinflussten Städten wie Mumbai, Delhi, Pune, Bangalore, Chennai, Hyderabad oder Kolkata – und dort weitaus weniger ausschweifend als bei uns. In Clubs und besseren Hotels, in denen viele Westler verkehren, wird teilweise aber auch ordentlich gefeiert. In kleineren Städten wird der gregorianische Jahreswechsel eher still, wenn überhaupt, dann in der Familie und privat mit Freunden begangen.

Beliebt sind jedoch Feste mit professionellen Tänzern und Sängern oder beliebten Bollywood-Schauspielern. Um einem solchen Event die Krone aufzusetzen, feiert man zusätzlich noch mit gutem Essen, Musik und Tanz, Freudenfeuern und Krachern.

In Hyderabad sind z. B. Straßenrennen, Feuerwerk und leider auch Raufereien üblich. In Mumbai ziehen Massen meist junger Leute durch Colaba, über den Marine Drive und Chowpatty. Einige Straßenzüge sind sogar für den Verkehr gesperrt. Betrunkene sieht man eigentlich nicht. Alkohol spielt an Silvester in Indien keine Rolle.

Abgesehen vom Partystaat Goa vielleicht: Auf den berühmt-berüchtigten Techno-Parties heizen oft Drogen und Alkohol die Stimmung an. Hier trifft man allerdings auch überwiegend junge Westler. Nur wenige junge Inder mischen sich hier unters Partyvolk. Und es gibt in Goa auch durchaus zivilisierte Feste. Strandhotels und -restaurants organisieren Galadiners und fast jede Stadt veranstaltet Neujahrsbälle. Es finden Konzerte statt und die Luft vibriert vor Festtagsstimmung.

Der 1. Januar ist auch in Indien ein landesweiter Feiertag, der weitaus leidenschaftlicher gefeiert wird als bei uns. Man überreicht sich gegenseitig Geschenke, Blumen und Grußkarten, betet und hält Neujahrsfeste ab. Auch Inder nehmen sich fürs neue Jahr gute Vorsätze vor, die jeder versucht vom ersten Tag an zu befolgen. Das neue Jahr nach gregorianischem Kalender wird jedenfalls freudig begrüßt.

Wo auch immer Sie ins neue Jahr feiern, wir wünschen Ihnen ein guten Start und ein frohes Jahr 2013!

Kommentar verfassen