Kaum zu glauben, doch diese Zeremonie fand in Deutschland, genauer in Hamm in NRW statt. Foto: Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel

Deutschlands größter Hindu-Tempel

Der Hinduismus ist die älteste und die drittgrößte Religion der Erde. Es gibt weltweit etwa eine Millarde Anhänger. Seit mittlerweile gut 13 Jahren gibt es in Hamm (NRW) den Hindu Shankarar Sri Kamadchi Ampal Tempel. Eingeweiht wurde der „größte Dravida Hindu-Tempel auf dem europäischen Festland“ am 7. Juli 2002. Während des jährlichen Festivals und der Prozession, die dann stattfindet, kommen jedes Jahr schätzungsweise 25.000 Gläubiger aus aller Welt. In Nordrhein-Westfalen selbst gibt es über 5.000 gläubige Hindus.

Der Tempel mit seiner 17 Meter hohen Gopuram (Torturm) ist im Stil an den Kamakshi Tempel in Kanchipuram (Tamil Nadu) angelehnt. Steinmetze, Bildhauer und Baumeister aus Indien wurde für seine Errichtung nach Deutschland geholt. Der Bau soll etwa zwei Millionen Euro gekostet haben. Neben Granitstatuen der Gottheit des Tempels, Sri Kamadchi Ampal, werden hier über 200 Bildnisse hinduistischer Gottheiten dargestellt.

Prozession im Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel in Hamm. Foto: Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel
Prozession im Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel in Hamm. Foto: Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel

Inzwischen ist auch noch der Bau eines angegliederten hinduistischen Kulturerbe-Zentrums geplant. Dort soll es ein Auditorium, eine moderne Bibliothek, ein Museum, Seminarräume für verschiedene Kunst-, Sprach-, Kultur- und Musikkurse wie Yoga, Tamil, Sanskrit, Hinduismus, carnatische Musik, Bharathanatyam (Tanz), Percussion, hinduistische Kunst, Kunsthandwerk und vegetarische Kochkurse geben. Das Grundstück für den Bau des Zentrums wurde bereits erworben.

Der Tempel, dessen Ziel es ist, die hinduistische Kernbotschaft von Frieden, Liebe und Harmonie in die Welt zu tragen, ist 365 Tage im Jahr geöffnet. Jeden Tag finden drei Pujas (religiöse Zeremonie ähnlich einer Messe im Christentum) statt. Das ganze Jahr über werden verschiedene Feste organisiert, wie Thaipongal, Thaipoosam, Maha Shivarathri, Krishna Jeyanthy,  Navarathri , Dheepavali etc. Außerdem beteiligt sich der Tempel an verschiedenen Wohltätigkeitsprojekten und organiserte kulturelle Events.

Im Tempel ist jeder willkommen. Man darf dort jedoch keine Schuhe tragen, Alkohol und Rauchen sind verboten und man darf weder Fleisch, Fisch, Eier noch Haustiere auf das Gelände des Tempels mitbringen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top