Mobilfunk statt Kekse
Selbst am entlegensten Ort in Indien (hier in der Wüste Rajasthans) findet man Menschen mit Handys. Foto: Bioversity International

Internet und Mobilfunk statt Kekse und Coke

Die Menschen auf dem Land in Indien können durchaus ohne Kekse, Süßigkeiten und Coca Cola leben, ohne Mobilfunk offensichtlich nicht mehr ohne Weiteres. Das Wiederaufladepaket für 10 INR (ca. 0,14 EUR) ist ein Renner. Telefonunternehmen sind glücklich. Die Hersteller für süße Snacks wie Schokolade und Kekse nicht so sehr. Nach einigen nicht idealen Monsun-Saisons überlegen sich die Konsumenten auf dem Land in Indien ganz genau, wofür sie ihr Geld ausgeben. Und sie kaufen laut Herstellerangaben weitaus lieber z. B. die 10-Rupien-Mobilfunkkarte zum Telefonieren oder geben ihr Geld für Videos auf dem Handy oder zum Versenden von Selfies aus. Die 10-Rupien-Mobilfunkkarte ist laut Telekommunikationsindustrie zurzeit das meistverkaufte Produkt im Land.

Mobilfunk auf dem Land fast verdoppelt

Die Zahl der Nutzer von mobilem Internet hat sich laut einem Bericht der Internet & Mobile Association of India (IAMAI) 2015 auf dem Land fast verdoppelt. Dagegen stieg der Verbrauch von Süßigkeiten und Softdrinks wie Cola nur um 5–6 Prozent. Mobil verbunden zu bleiben ist offensichtlich für viele Haushalte inzwischen notwendig. Das Geld dafür muss anderswo eingespart werden. Insgesamt hat diese Konsumgüterindustrie in Indien ein Wachstum von 7–8 Prozent zu verzeichnen. Selbst niedrigere Preise für z. B. Coca-Cola oder Pepsi konnten die Konsumenten nicht zu mehr Konsum hinreißen. Die extreme Hitze sowohl dieses als auch letztes Jahr ließen den Absatz der süßen Verführungen noch weiter sinken. Statt Cola tranken die meisten lieber Wasser oder Tee.

Wie wichtig das Mobilfunknetz für die Konsumenten auf dem Land ist, zeigen auch die Vergleichszahlen, wie viel pro Monat prozentual von allen Ausgaben in Mobilfunk investiert wurde: 2014 waren es noch 54 Prozent, 2015 schon 64 Prozent der Gesamtausgaben. Auf dem Land wird das mobile Internet im Übrigen überwiegend zur Unterhaltung (Videos) genutzt, in der Stadt eher zur Kommunikation und zum sozialen Netzwerken.

Wachstumsraten von 30 Prozent

Der Mobilfunkmarkt in Indien zeigt insgesamt noch Wachstumsraten von 30 Prozent pro Jahr. Fast ein Drittel der Smartphones in Indien werden auf dem Land verkauft. Die Ausweitung des Angebots schnellerer Datenübertragung und besserer Verbindungen in diesem Jahr wird die Nachfrage auf dem Land in Indien noch weiter erhöhen. Die 10-Rupien-Aufladekarten sind ein weiterer Anreiz für die Landbewohner, denn so können sie erst einmal Erfahrungen mit dem Service sammeln, bevor sie größere Datenvolumina kaufen.

Hinweis:
Rural Tourism wird seit einigen Jahren vom Indischen Fremdenverkehrsamt besonders beworben. Lesen Sie z. B. „Ländlicher und gemeindebasierter Tourismus in Agra“ oder „Himachal Pradesh – eine Erfahrung fürs Leben„.

Kommentar verfassen

Scroll to Top