Donnerstag, 22. Februar 2018
Bara Imambara, Lucknow

Lucknow

Lucknow, die Hauptstadt des Bundesstaates Uttar Pradesh, hat eine Fläche von 2.528 km² und beheimatet 2.815.601 Einwohner. Sie liegt 516 km östlich von Delhi am Ufer des Gomti, einem Nebenfluss des Ganges. Lucknow ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, der über ein gut ausgebautes Straßennetz, sowie über Eisenbahn und Flughafen verfügt. Laut Sprachwissenschaftlern wird in Luckow das reinste Hindi und Urdu gesprochen. Das vom persischen beeinflusste Urdu ist schon seit Jahren Lingua Franca in dieser Gegend.

Die Stadt wurde 1528 von Laxmana, einem Bruder von Ramas und König von Ayodhya gegründet. Bekannt ist sie vor allem für die fünfmonatige Belagerung während des ersten Unabhängigkeitskrieges im Jahr 1857. Doch auch schon davor hatte die Stadt bereits die letzten unruhigen Tage der islamischen Herrschaft in Indien vor der Kapitulation erlebt.

Die Industrie Lucknows ist vom Kunsthandewerk geprägt, so werden dort Glas- & Tonwaren, Gold- & Silberbrokat, sowie andere hochwertige Stoffe hergestellt. Gehandelt werden überwiegend Weizen, Baumwolle, Zucker, Ölsamen und Tabak.

Lucknow ist für seine wunderschönen Gärten und Parks berühmt und hat sich außerdem einen Namen als Bastion der kulinarischen und kulturellen Genüsse gemacht. Die Stadt beherbergt eine Vielzahl sehenswerter Gebäude aus der Herrschaftszeit der Nawabs, die Lucknow im 18. Jahrhundert zur Hauptstadt ihres Fürstentums Oudh (oder Avadh) machten.

Sehenswürdigkeiten

Bara Imambara
Eines der beeindruckendsten Gebäude ist das Bara Imambara, ein historisches Bauwerk mit einem solch kunstvollen Design, das selbst moderne Architekten ins Staunen versetzt. Es wurde 1784 erbaut und von Kifayat – Ullah, einem angeblichen Verwandten des Architekten des Taj Mahal, entworfen. Es handelt sich dabei um ein 60 m langes und 15 m breites Mausoleum, das das Grab des Nawab Asaf ud – Daula enthält. Die geräumige Halle des Mausoleums besitzt das längste ungestützte Gewölbedach der Welt.

Husainabad Imambara
Das imposante Mausoleum wird von einer prächtigen vergoldeten Kuppel gekrönt und in seinem Inneren befinden sich kostbare Kaligraphien, wunderschöne Kronleuchter, Gold umrahmte Spiegel und ein silberner Thron. Das Gebäude wurde von Mohammed Ali Shah erbaut. Es enthält sein eigenes, sowie das Grab seiner Mutter. Angeschlossen ist die gleichnamige Moschee.

Moti Mahal
Am Fluss Gomti liegt der Palast Moti Mahal. In ihm war früher die königliche Bibliothek untergebracht. Das Gebäude wurde 1805 von Sadaat Ali Khan erbaut, im Laufe der Zeit wurden verschiedene Veränderungen vorgenommen. Die Nawabs von Oudh sahen von den beiden Palastgebäuden aus Tierkämpfen zu, die zu festlichen Anlässen veranstaltet wurden.

Kaisarbagh Palast
Jami Masjid