Kohima

Kohima

Kohima ist die hügelige Hauptstadt des Bundesstaates Nagaland mit einer Höhenlage von 1.495 m und ca. 80.000 Einwohnern. Die Bevölkerung der Stadt, die auf der Spitze eines Gebirgskamms liegt, setzt sich aus allen 16 Stämmen von Nagaland zusammen. Die Bebauung der Stadt verläuft serpentinenartig entlang dieses Höhenzuges, was typisch für besiedelte Gebiete in Nagaland ist. Kohima verdankt seinen Namen der Pflanze „Kew H“, die in den Bergen Nagalands wächst. „Kew Hi Ma“ bedeutet, der Mann aus dem Land in dem die Blume „Kew Hi“ wächst.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Vormarsch der Japaner und der Indian National Army in den Schlachten bei Kohima und Imphal gestoppt. An dieses Ereignis von 1944 erinnert noch heute der Second World War Cemetery. Der Kriegsfriedhof liegt auf dem Garrison Hill, der Schauplatz erbitterter Kämpfe war. Die Verse „When you go home / tell them of us and say / for your tomorrow / we gave our today“, die die Gedenkstätte der 2nd British Division zieren, sind unter dem Namen Kohima Poem weltberühmt geworden.

Das Museum der Stadt gibt einen umfassenden Überblick über Geschichte, Lebensweise, Kleidung, Handwerk und Musik der Stämme der Region. Die Herkunft der Volksgruppe der Naga ist nicht eindeutig geklärt. Es wird vermutet, dass sie ursprünglich von einem Teil der Insel Sumatra in Indonesien stammen. Verschiedene Ausstellungsstücke des Museums geben Antworten auf die Fragen um die Herkunft und den Ursprung der Naga.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist Kohima Village (Barra Basti), das zweitgrößte Dorf in Asien. Das Dorf, in das man durch ein besonderes und imposantes Tor gelangt, das mit Motiven von Kriegern, Waffen und einem Bison verziert ist, befindet sich nordöstlich von Kohima.